Klagen gegen Paris von allen Seiten

Akt.:
Klagen gegen Paris von allen Seiten
Klagenflut gegen die Hotelerbin: Sie wurde von einer Exfreundin ihres früheren Verlobten Paris Latsis verklagt und von einem der Geschäftspartner wegen Stalking verklagt.

Zeta Graff wirft Hilton vor, eine Streiterei der beiden in einem Nachtclub in den Medien bewusst falsch dargestellt zu haben. Graff sei während des Zwischenfalls ausgerastet, habe versucht, Hilton zu würgen und ihre Diamantkette zu stehlen, hieß es in einem Bericht der „New York Post“ vom Juli vergangenen Jahres.

Stattdessen sei Hilton ausfallend geworden und habe versucht, sie aus dem Club zu vertreiben, erklärte Graff. Hiltons ehemaliger Publizist Rob Shuter räumte ein, die Hotelerbin habe ihn gebeten, den Artikel in der „New York Post“ zu lancieren.

In einer weiteren Klage bemüht sich ein Promoter um eine einstweilige Verfügung gegen Hilton. Das Partygirl habe ihn beschimpft und sein Leben bedroht.

“Paris ist ein Stalker”

Der Hollywood-Eventmanager Brian Quintana versucht derzeit, der milliardenschweren Erbin Paris Hilton per Gericht untersagen zu lassen, ihn weiter zu belästigen. Wie aus Gerichtskreisen in Los Angeles bekannt wurde, stellte Quintana am 29. Dezember einen entsprechenden Antrag bei Gericht.

Er wirft der 24-Jährigen vor, sie habe ihn wiederholt belästigt, am Telefon bedroht und ihn in den Medien diffamiert. Zudem fürchte er, Hiltons „Leute“ könnten versuchen, ihm aufzulauern.

Der Eventmanager unterhält nach eigenen Angaben „geschäftliche und gesellschaftliche Beziehungen“ zu der Hotelerbin. Eine erste Anhörung vor Gericht ist am 17. Jänner vorgesehen. Hiltons PR-Agent war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen