Kindergartenstudie: Aslan untersagt Veröffentlichung der Stellungnahmen

Akt.:
1Kommentar
Die Stellungsnahme der Kindergartenstudie wird nicht veröffentlicht.
Die Stellungsnahme der Kindergartenstudie wird nicht veröffentlicht. - © APA
Die Universität Wien wird die bei der Österreichischen Agentur für wissenschaftliche Integrität (OeAWI) eingeholte Stellungnahme zur umstrittenen Kindergartenstudie des Islamforschers Ednan Aslan nicht veröffentlichen. Grund dafür ist, dass Aslan seine Zustimmung zur Veröffentlichung “bis auf weiteres zurückzieht”, teilte die Universität Wien Donnerstag Abend auf ihrer Webseite mit.

Die OeAWI wurde von der Uni Wien beauftragt, die umstrittene, vom Integrationsministerium in Auftrag gegebene und finanzierte “Pilotstudie” zu islamischen Kindergärten und -gruppen zu prüfen. Der Grund waren Vorwürfe, die Studie entspreche nicht den “Standards der guten wissenschaftlichen Praxis” und der Verdacht, dass die Studie im Integrationsministerium umgeschrieben bzw. inhaltlich zugespitzt wurde. Aslan hatte dies stets bestritten.

Ergebnisse der externen Prüfung

Vor rund zwei Wochen hatte der Rektor der Uni Wien, Heinz Engl, die Ergebnisse der externen Prüfung der OeAWI-Kommission unter der Leitung von Stephan Rixen (Universität Bayreuth) präsentiert. Demnach könne Aslan im juristischen Sinn kein wissenschaftliches Fehlverhalten vorgeworfen werden, die Studie weise aber Mängel auf.

Aslan gibt Zustimmung zur Veröffentlichung nicht

Die Uni Wien hatte angekündigt, die 32 Seiten starke Expertise, die auf mehreren externen Gutachten fußt, zu veröffentlichen, sofern der Studienautor zustimmt. “Die Einholung der Zustimmung erfolgt deshalb, weil sich der konkrete Sachverhalt im Spannungsfeld zwischen einem öffentlichem Informationsinteresse einerseits und dem von der Universität Wien als Arbeitgeberin zu beachtenden Persönlichkeitsschutz eines Mitarbeiters andererseits liegt”, heißt es nun seitens der Uni.

Der Grund, dass Aslan entgegen seiner ursprünglichen Ankündigung nun gegen eine Veröffentlichung ist, sei eine gegen den Studienautor eingebrachte Klage. “Zur Wahrung seiner rechtlichen Interessen wurde dem Studienautor von seiner Rechtsvertretung empfohlen, die Zustimmung zur Veröffentlichung bis auf weiteres zurückzuziehen”, heißt es in der Mitteilung.

Klage der MA 11 hat nichts mit Studie zu tun

Die Magistratsabteilung MA 11 der Stadt Wien (Jugendamt) hat festgehalten, dass ihre Klage gegen den Islamforscher Ednan Aslan nichts mit seiner “Pilotstudie” zu islamischen Kindergärten zu tun hat.

“Zur Wahrung seiner rechtlichen Interessen wurde dem Studienautor von seiner Rechtsvertretung empfohlen, die Zustimmung zur Veröffentlichung bis auf weiteres zurückzuziehen”, hieß es Donnerstagabend in einer Mitteilung der Universität Wien.

Die MA 11 betonte daraufhin gegenüber der APA, dass sich die besagte Klage in keiner Weise auf die Studie beziehe, sondern auf ein Interview Aslans, in dem er schwere Vorwürfe gegen die Magistratsabteilung erhoben hatte. Der Islamforscher hatte im August gegenüber der APA behauptet, dass Beamte der für Kindergärten zuständigen Magistratsabteilung eine ehemalige Mitarbeiterin von ihm unter Druck gesetzt hätten. Er stellt zudem den Vorwurf der Manipulation von Aktenvermerken in den Raum und warf der Stadt Wien vor, eine “Rufmordkampagne” gegen ihn zu führen. Diese Aussagen hat die MA 11 auf Widerruf geklagt. Die Klage wurde schon im Oktober eingebracht und damit vor der Veröffentlichung des Prüfverfahrens der OeAWI.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel