Kinder drohten in Teich zu ertrinken: Passanten wurden zu Lebensrettern

Akt.:
Zwei Kinder drohten in einem Teich zu ertrinken.
Zwei Kinder drohten in einem Teich zu ertrinken. - © bilderbox.com/pixabay.com (Sujet)
Am Sonntag wurden zwei Männer zu Lebensrettern: Im Kurzentrum Oberlaa in Wien-Favoriten drohten zwei Kinder in einem Teich zu ertrinken, die Retter zögerten keine Sekunde und sprangen ins Wasser.

Zwei Passanten, ein Familienvater und ein Ex-Polizist, wurden am Sonntag in Wien-Favoriten zu Lebensrettern. Ein erst sechsjähriges Mädchen war gegen 16.30 Uhr über eine steile, glatte Böschung in einen Teich hinter dem Kurzentrum Oberlaa gefallen und drohte zu ertrinken. Ein neunjähriger Bub, er hatte beobachtet wie das Mädchen eine Böschung hinabgestürzt und in den Teich gefallen war, eilte der Ertrinkenden sofort zu Hilfe.

Kinder drohten zu ertrinken: Männer wurden zu Lebensrettern

“Der Neunjährige sprang in den Teich und versuchte, das Mädchen zu retten”, sagte Polizeisprecher Thomas Keiblinger der APA. Der türkischstämmige Bub geriet bei seinem heldenhaften Bergungsversuch aber schnell selbst in große Schwierigkeiten. “Er hat wohl nicht damit gerechnet, wie schwer seine Kleidung wird, wenn sie mit Wasser vollgesogen ist, und drohte ebenfalls zu ertrinken.” Mehrere Passanten beobachteten die dramatischen Geschehnisse.

Als ein pensionierter Polizist in Begleitung einer Bekannten zu dem Gewässer kam, trieben die Kinder hilflos im Teich. “Es war dramatisch. Das Mädchen hatte den Kopf schon unter Wasser. Der Bub ist immer wieder untergegangen und wieder aufgetaucht”, schilderte der 77-Jährige der APA. “Es war sonst kein Mensch dort. Also bin ich hinein, meine Bekannte rief unterdessen um Hilfe.” Bald darauf sei ein älterer Mann dazugekommen, dem er dann den Neunjährigen in die Arme drückte. Ein junger Familienvater, der mit seinen eigenen Kindern spazieren war, holte gleichzeitig das Mädchen aus dem Teich.

Mädchen in Oberlaa fast ertrunken: Großmutter wurde angezeigt

Nach der glücklichen Bergung brachte der jüngere Mann die Kinder zunächst in ein nahes Kaffeehaus, wo sie bis zum Eintreffen der Rettungskräfte in dicke Decken gehüllt wurden. Das Mädchen und der Bub seien aber so unterkühlt gewesen, dass die Polizisten, die noch vorher gekommen waren, die Kinder in den Streifenwagen setzten, die Heizung voll aufdrehten und sie in Uniformjacken wickelten, berichtete der Polizeisprecher.

Das Wasser in dem gut eineinhalb Meter tiefen Teich habe nur um die vier, fünf Grad gehabt, schilderte der Ex-Polizist. “Aber wenn man hineingeht, spürt man das gar nicht. Man hat nur das Bestreben, die Kinder zu retten”, meinte der frühere Kriminalbeamte und Wirtschaftspolizist. “Ich war rund 40 Jahre im Polizeidienst, aber das war meine erste Lebensrettung.”

Die Großmutter des Mädchens, die auf ihre Enkelin aufpassen hätte sollen, habe von dem ganzen Drama gar nichts mitbekommen, sagte Keiblinger. “Sie musste von Polizisten im Kurpark Oberlaa ausfindig gemacht werden. Die Frau wurde angezeigt.”

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen