Khol sieht Österreich und Waldheim als “Opfer des Nationalsozialismus”

Akt.:
Andreas Khol: "Das Land Österreich war ein Opfer des Nationalsozialismus, viele Österreicher waren aber auch Täter"
Andreas Khol: "Das Land Österreich war ein Opfer des Nationalsozialismus, viele Österreicher waren aber auch Täter" - © APA
ÖVP-Präsidentschaftskandidat Andreas Khol hat Einblicke in sein Geschichtsverständnis gegeben. 

“Das Land Österreich war ein Opfer des Nationalsozialismus, viele Österreicher waren aber auch Täter”, sagte Khol im ATV-Polit-Talk “Klartext”. Den umstrittenen Bundespräsidenten Kurt Waldheim verteidigte der ÖVP-Politiker als Ehrenmann und aufrechten Christdemokraten.

Die Auffassung, dass Österreich Opfer des Nationalsozialismus gewesen sei, hatte Khol bereits in dem 1987 von ihm herausgegebenen Buch “Die Kampagne” vertreten. Wörtlich heißt es darin: “Sowie Österreich als Land, so war auch Kurt Waldheim Opfer des Nationalsozialismus.” Khol verteidigte Waldheim, dessen Rolle als Offizier der Wehrmacht umstritten war, auch diesmal: “Mitwissen heißt nicht Schuld.” Der ehemalige Präsident habe vielleicht nicht alles gesagt, was er wusste. Zudem habe er einen Krieg fechten müssen, “für den er nicht gestanden ist”. (APA)

Österreich und der Opfermythos: Mehr dazu im Dossier “Die Hölle von Auschwitz”

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen