Kellerleichen in Meidling: Esti durfte Sohn Rolando zum ersten Mal sehen

Esti durfte ihren Sohn zum ersten Mal in den Armen halten.
Esti durfte ihren Sohn zum ersten Mal in den Armen halten. - © APA
Am Montagvormittag durfte Esti, die verdächtigt wird zwei Männer getötet zu haben, ihren Sohn Rolando zum ersten Mal in den Armen halten. Der Kindsvater besuchte die mutmaßliche Doppelmörderin im Gefängnis in Wien-Josefstadt.

Wie der interimistische Leiter der Vollzugsdirekton, Peter Prechts, in einem Bericht der „Salzburger Nachrichten“ erzählt, fand das Treffen von Esti und ihrem Lebensgefährten zwischen 8.00 Uhr und 9.00 Uhr im Gefängnis statt.

Esti durfte ihren Sohn das erste Mal sehen

Dabei durfte Esti ihren Sohn Rolando zum ersten Mal in den Armen halten. “Es hat bei dem Besuch keine Auffälligkeiten gegeben, alles verlief ganz tadellos”, berichtete Prechtl weiter. Weitere Besuche werden folgen, würden aber “kurzfristig mit dem Vater besprochen”. Derzeit hat der 47-jährige Lebensgefährte das Kind bei sich. Wem das Jugendamt die Obsorge über das Baby übertragen wird, muss noch vom Bezirksgericht entschieden werden.

Kellerleichen in Meidling: Esti will gemeinsame Obsorge

Esti, die zwei Männer getötet und in einem Kellerabteil in Wien-Meidling einbetoniert haben soll, strebt eine gemeinsame Obsorge mit ihrem Lebensgefährten an. Das Kind soll demnach jeweils ein paar Wochen beim 47-jährigen Roland R. verbringen, der Estibaliz C. demnächst heiraten möchte, und dann für eine oder zwei Wochen zur derzeit in U-Haft befindlichen Mutter in die Justizanstalt wechseln.

Ein Prozessterminsteht zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen