Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Keine Angst vor Ute Christoff: Angeblicher WhatsApp-Virus macht wieder die Runde

Der angebliche Virus, der sich durch alle Kontakte "fressen" und die Festplatte zerstören soll, ist ein Fake.

In der Nachricht, die derzeit über WhatsApp verbreitet wird, wird vor einer “Ute Christoff” gewarnt. Wer diesen Kontakt annehme, dem würde durch einen Virus die gesamte Festplatte zerstört. Man solle diese Nachricht weiterleiten, denn wenn einer der eigenen Kontakte mit dem Virus in Berührung käme, sei man ebenfalls betroffen:

“Sag mal bitte allen Leuten in deiner Liste, dass sie den Kontakt “Ute Christoff” nicht annehmen sollen! Das ist ein Virus (über whatsapp) der zerstört die ganze Festplatte und zieht sich die Daten runter, wenn ihn einer deiner Kontakte erwischt, bist du auch betroffen, weil er sich durch die Liste frisst! Wenn dich die Nummer 01719626509 anruft, nimm ja nicht ab! Ist ein Hacker und es werden auch all deine Kontakte betroffen sein! Es ist heute morgen auch von EUROP1 und SAT1 bestätigt worden!
Weiterleiten!”

Falsche Behauptungen

An den Behauptungen der Nachricht ist nichts dran. Weder handelt es sich beim Kontakt “Ute Christoff” um einen Virus der die Festplatte angreift, noch wurde der angebliche Virus von SAT1 bestätigt. Der einzige Schaden der entsteht, ist die Verunsicherung der Empfänger.

Wer diese Nachricht per WhatsApp weitergeleitet bekommt, ignoriert diese am besten und weist den Absender auf den Fake hin.

 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Multimedia & Technik
  • Keine Angst vor Ute Christoff: Angeblicher WhatsApp-Virus macht wieder die Runde
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen