Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kein Rauchverbot: So reagieren Betroffene

©Screenshot ORF
Es kommt also kein generelles Rauchverbot. Darauf haben sich ÖVP und FPÖ geeinigt. Die "ZIB 24" hat sich in Lokalen umgehört, wie diese Regelung bei den Gästen ankommt.
Kritik und Unverständnis im Netz
Rauchverbot, wenn Kinder im Auto sind

Kritik an Aufhebung des Rauchverbotes

Die Koalitionsverhandler wollen das bereits beschlossene Rauchverbot, das Mitte kommenden Jahres in Kraft getreten wäre, wieder aufheben. Besonders empört reagiert die Ärzteschaft.

Der Vorstand der Österreichischen Gesellschaft für Pneumologie (ÖGP) zeigt sich ob des „Aus“ für das Rauchverbot in der Gastronomie entsetzt. Das Kippen der bereits 2015 beschlossenen Novelle wird nachweislich Menschenleben und viel Geld kosten.

Drei Punkte werden von den Experten besonders hervorgehoben: Der fehlende Arbeitnehmerschutz*, die Vernachlässigung der Gefahren des Passivrauchens und der bewusste Verzicht auf eine rasche Reduktion von kardiovaskulären Ereignissen bei Aktiv- wie Passivrauchern, die durch ein generelles Rauchverbot in der Gastronomie gegeben wären.

Kein generelles Rauchverbot

(Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Kein Rauchverbot: So reagieren Betroffene
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen