Kein Abschied in Neverland!

Kein Abschied in Neverland!
Große Enttäuschung bei Michael Jacksons Fans: der King of Pop wird nun doch nicht in Neverland aufgebahrt! Die zuständigen Behörden haben den Plänen seiner Familie eine Riegel vorgeschoben. Nun muss in aller Eile ein Ersatzprogramm auf die Beine gestellt werden.

Michael Jacksons Neverland Ranch 200 Kilometer nördlich von Los Angeles wird in Zukunft zur Pilgerstätte für Millionen Fans des verstorbenen Superstars werden – sobald der King of Pop dort seine letzte Ruhestätte gefunden hat.

Kein Mega-Abschied?

Doch der erwartete Massenansturm wegen der Aufbahrung Michael Jacksons in seinem Refugium bleibt der Region Santa Barbara erspart: da es in der Einöde für die hunderttausenden Fans keine Unterkünfte, Toiletten etc. gibt, und auch nicht aureichend für ihre Sicherheit gesorgt wäre, haben die zuständigen Behörden das Jahrhundert-Spektakel kurzerhand verboten.

Nun muss Michaels Familie umdisponieren: sein Leichnam soll nun im Staples Center in Los Angeles aufgebahrt werden, also dort, wo der Sänger bis kurz vor seinem Tod noch für seinen Londoner Konzert-Marathon geprobt hatte.

Man kann nun davon ausgehen, dass die Abschiedsfeierlichkeiten weit weniger opulent als ursprünglich geplant ausfallen werden – ein Konvoi aus 30 Wagen hätte Jackson nach Neverland gebracht, in einer weißen Kutsche wäre er dann an seinen Fans vorbeigeführt worden. Sicher scheint zurzeit nur, dass der Sänger in seinem wohl berühmtesten Outfit in einem Glassarg aufgebahrt werden wird: rotes Trommlerjackett, schwarzes Armband weißer Glitzerhandschuh, schwarze Hosen, weiße Socken.

Diana Ross soll Kids bekommen!

Mittlerweile ist in Los Angeles auch das aus dem Jahr 2002 stammende Testament Michael Jacksons eröffnet worden: sein gesamtes Vermögen erben seine drei Kinder und seine Mutter Katherine Jackson, 79. Das Sorgerecht für die Kinder soll seine Mutter erhalten, falls sie dazu nicht in der Lage sei, soll seine Freundin Diana Ross, 65, der Vormund der Kids werden.

Der Original-Wortlaut: “Wenn meine Kinder zum Zeitpunkt meines Todes noch minderjährig sind, soll meine Mutter Katherine Jackson die Erziehungsberechtigte werden. Für den Fall, dass Katherine Jackson vor mir sterben sollte, oder unfähig oder unwillig ist, das Sorgerecht zu übernehmen, benenne ich Diana Ross.”

Sein Vater Joe Jackson, zu dem er ein sehr schlechtes Verhältnis hatte, da dieser ihn als Kind bekanntlich zum Erfolg geprügelt hatte, geht leer aus. Und auch Debbie Rowe, seine Ex-Frau und die Mutter von zwei seiner Kinder, bekommt nichts. “Ich habe absichtlich keine Vorsorge für Deborah Jean Rowe Jackson vorgesehen”, lässt der King of Pop wissen.

(seitenblicke.at/Foto:AP)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken