Kasachische Botschaft nennt Aliyev-“Mordauftrag” “absurd”

Akt.:
Kasachstans wies die Behauptungen zurück
Kasachstans wies die Behauptungen zurück
Die Botschaft der Republik Kasachstan hat am Dienstag Aussagen von Erich Gemeiner, einem der Rechtsanwälte des in Haft gestorbenen kasachischen Ex-Botschafters Rakhat Aliyev, als “absurde Behauptungen” zurückgewiesen. Gemeiner hatte am Montag in einer Stellungnahme von einem Auftrag zur “Neutralisierung” Aliyevs im Jahr 2014 durch den kasachischen Präsidenten Nursultan Nasarbajew gesprochen.


Gemeiner hatte sich dabei am Montag auf einen anonymen Informanten berufen, der auch von den österreichischen Behörden einvernommen worden sein soll. In der Aussendung der kasachischen Vertretung in Österreich zu dem “angeblichen Mordauftrag” hieß es: “Die Botschaft der Republik Kasachstan weist die völlig haltlosen und absurden Behauptungen von Mag. Gemeiner entschieden zurück und appelliert an die österreichischen Medien, sich nicht als Plattform für Verleumdungskampagnen instrumentalisieren zu lassen.”

Gemeiner habe das Thema “ausgerechnet an dem Tag lanciert, als das Ergebnis der Untersuchungen unabhängiger Sachverständiger bekannt wurde, wonach Fremdverschulden beim Tod von Dr. Aliyev eindeutig ausgeschlossen wird”, so der Pressedienst der Botschaft. “Nach der Obduktion in der Schweiz bestätigen mittlerweile zwei Gutachten den Suizid ohne Fremdeinwirkung.”

Am Montagabend war durchgesickert, dass auch eine zweite – in der Schweiz durchgeführte – Obduktion keinen Hinweis auf ein Fremdverschulden ergeben habe. Laut Staatsanwaltschaft handelt es sich bei dem jüngsten Obduktionsergebnis aus der Schweiz um eine “Vorabmitteilung”. Das ausformulierte gerichtsmedizinische Gutachten aus Sankt Gallen liege jedoch noch nicht vor, bestätigte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Nina Bussek, am Dienstag gegenüber der APA.

Auch das erste Obduktionsergebnis in Wien hatte keine Hinweise auf Fremdverschulden ergeben. Die Anwälte Aliyevs zweifeln weiter an einem Selbstmord ihres verstorbenen Mandanten.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen