Kardinal Puljic: RS diskriminiert Kroaten

Der katholische Erzbischof von Sarajevo, Kardinal Vinko Puljic, hat am heutigen Mittwoch die Behörden der Republika Srpska wegen mangelnden “guten Willens ” kritisiert, die Rückkehr der kroatischen Flüchtlinge in den kleineren bosnischen Landesteil zu unterstützen.

Von 220.000 bosnischen Kroaten, die während des dreijährigen Bosnien-Krieges (1992-1995) aus ihren Häusern vertrieben wurden oder geflüchtet waren, sind erst zwischen 12.000 bis 13.000 in die Republika Srpska zurückgekehrt.

“Die Investitionen in die Rückkehr der Kroaten sind in dieser Entität zu niedrig. Der Rückkehrsprozess war gering, da man von Anfang an systematisch darum bemüht war, die Rückkehr zu verhindern”, sagte Puljic bei einer Pressekonferenz in Banja Luka. Auch im größeren Landesteil, der Bosniakisch-Kroatischen Föderation, gebe es nicht überall einen guten Willen. In manchen Gemeinden würde auch dort durch “administrativen Druck” die Rückkehr der Flüchtlinge erschwert, stellte der Erzbischof fest.

Die bosnischen Kroaten machen etwa 17 Prozent der rund Vier-Millionen-Bevölkerung des Balkanstaates aus. Diese Zahlen stammen aus der Volkszählung des Jahres 1991, die noch vor dem Zerfall Jugoslawiens und dem Bürgerkrieg in Bosnien-Herzegowina abgehalten wurden.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen