Kanye West verklagt Versicherung nach abgesagten Konzerten

West hat Versicherung verklagt.
West hat Versicherung verklagt. - © AP
US-Rapper Kanye West (40) fordert nach dem Abbruch seiner “Saint Pablo Tour” im November Millionen von der Versicherung. Sein Unternehmen Very Good Touring, Inc. habe am Dienstag (Ortszeit) eine Klage über zehn Millionen Dollar (rund 8,5 Millionen Euro) bei einem Gericht in Kalifornien eingereicht, berichteten mehrere US-Medien unter Berufung auf Gerichtsdokumente.

Die Versicherung weigere sich demnach bis heute, für den Tourabbruch zu zahlen. Der Rapper hatte im Herbst 21 Konzerte in Nordamerika abgesagt und sich wegen Erschöpfung im Krankenhaus behandeln lassen.

Hat Marihuana zu Tourabbruch geführt

Die Versicherungsgesellschaften hätten bislang “keine schlüssige Erklärung geliefert, warum sie nicht gezahlt haben und ob sie überhaupt jemals zahlen werden”, zitierte der “Hollywood Reporter” aus der Klage. Die Versicherung vermute offenbar, dass der Konsum von Marihuana zu dem Abbruch geführt habe und wolle deshalb die Summe nicht auszahlen. Darum klage der Musiker jetzt wegen Vertragsbruchs.

West lobt Trump

Der 40-Jährige hatte während der Tour mehrfach für Aufsehen gesorgt, etwa mit einem Lob für Donald Trump und einer Schimpftirade auf seine Musikerkollegen Beyoncé und Jay-Z sowie Politikerin Hillary Clinton.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung