Kanadier wusste nach 30 Jahren Amnesie wieder seinen Namen

Akt.:
Nach 30 Jahren Amnesie hat sich ein Kanadier wieder an seinen Namen erinnert – nun soll er bald seine Familie treffen. Edgar Latulip sei 1986 im Alter von 21 Jahren von seinem Wohnort Kitchener im Bundesstaat Ontario verschwunden, berichteten örtliche Medien.


Der geistig Behinderte, dessen mentales Alter auf zwölf geschätzt wurde, war zu dieser Zeit wegen Selbstmordgedanken in Behandlung. Seine Eltern glaubten unter anderem deshalb, dass er tot sei.

Im vergangenen Monat nun füllte ein geistig behinderter Mann mit anderem Namen rund 130 Kilometer von Kitchener entfernt mit Hilfe einer Sozialarbeiterin einen Antrag auf Amtsdokumente aus – und erinnerte sich auf einmal, dass sein wahrer Name Latulip sein könnte. Es wurden sofort DNA-Tests vorgenommen. Dabei stellte sich zweifelsfrei heraus, dass er Edgar Latulip ist.

Seine inzwischen in Ottawa lebende Mutter Silvia Wilson erhielt die unerwartete Nachricht in der vergangenen Woche – durch den Anruf eines Polizisten. “Ich wusste nicht, was ich denken soll. Mir blieb der Atem stehen”, berichtete die 67-Jährige der Zeitung “The Record”. “Ich möchte mit meinem Sohn reden und alles machen, was ihm helfen kann.” Die beiden wollen sich in den kommenden Tagen treffen.

Ermittlungen der Polizei brachten inzwischen zutage, dass Latulip vor 30 Jahren stürzte und sich dabei schwer am Kopf verletzte. Dadurch erlitt er eine Amnesie, ihm wurde ein neuer Name gegeben, unter dem er die ganze Zeit lebte.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen