Kämpfe im Jemen zwischen Rebellen und Stammeskriegern dauern an

Kämpfe im Jemen zwischen Rebellen und Stammeskriegern dauern an
Die heftigen Kämpfe im Nordjemen zwischen Schiiten-Rebellen und von der jemenitischen Armee unterstützten Stammeskriegern dauern an. In der Nacht auf Donnerstag seien 20 Menschen getötet worden, erfuhr die Nachrichtenagentur AFP aus Stammeskreisen. Die Armee des arabischen Landes versuchte demnach, die blutigen Auseinandersetzungen zwischen den schiitischen Houthi-Rebellen und den Stammeskämpfern zu beenden. Demnach belagern die Rebellen mehrere Dörfer des Stammes Ben Aziz.

Bei den bereits seit Sonntag andauernden Kämpfen wurden nach Angaben beider Seiten mindestens 60 Menschen getötet. Im Norden des Jemen gibt es immer wieder Zusammenstöße zwischen den Schiiten-Rebellen und den dortigen Stämmen. Die schiitischen Houthi kämpfen nach eigenen Worten gegen ihre politische, kulturelle und religiöse Benachteiligung.

Durch den Konflikt in der Region kamen seit 2004 mehrere tausend Menschen ums Leben, rund 250.000 Bewohner wurden vertrieben. Nach den neuen Kämpfen werfen sich Rebellen und Regierung gegenseitig vor, einen im Februar geschlossenen Waffenstillstand gebrochen zu haben.

Der Waffenruhe waren sechs Forderungen der Regierung vorausgegangen, zu deren Einhaltung sich die Rebellen bereiterklärt hatten. Die Regierung in Sanaa verlangte unter anderem von den Aufständischen einen Rückzug aus öffentlichen Gebäuden, die Öffnung der Straßen in den Norden, die Freilassung aller Gefangenen sowie die Rückgabe gestohlener Waffen. Die Aufständischen sollten sich außerdem verpflichten, im Nachbarland Saudi-Arabien keine Angriffe mehr zu verüben.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen