Justizminister Brandstetter sollte in der Causa Aliyev beschattet werden

Justizminister Wolfgang Brandstetter (ÖVP) als damaliger Anwalt des kasachischen Ex-Botschafters
Justizminister Wolfgang Brandstetter (ÖVP) als damaliger Anwalt des kasachischen Ex-Botschafters - © APA
Offenbar gab es Überlegungen im Zusammenhang mit den Ermittlungen in der Causa Aliyeves, Justizminister Wolfgang Brandstetter (ÖVP) in seiner Funktion als damaliger Anwalt des kasachischen Ex-Botschafters in Wien observieren zu lassen. Das legt ein von der Wiener Anwaltskanzlei Lansky, Ganzger und Partner (LGP) eingeholter Kostenvoranschlag eines darauf spezialisierten Münchner Unternehmens nahe.

Gabriel Lansky versicherte am Mittwoch, den 17. Juni, Brandstätter wäre “never ever” beschattet worden. Dasselbe gelte für Manfred Ainedter, einen weiteren Rechtsvertreter Aliyevs, zu dem in dem Schreiben aus München ebenfalls eine “Ermittlung/Observation” angeregt wird. “Es ist von mir definitiv keine Observation von Brandstetter und Ainedter in Auftrag gegeben worden”, betonte Lansky.

Justizminister Brandstetter sollte observiert werden

In dem mit 27. Juli 2011 datierten Schreiben bezieht sich das eigenen Angaben zufolge international führende Beratungsunternehmen für Risiko- und Krisenmanagement auf ein vorangegangenes Gespräch mit einer LGP-Mitarbeiterin, gegen die – ebenso wie gegen Lansky selbst – nunmehr von der Staatsanwaltschaft Linz wegen geheimdienstlicher Tätigkeit zum Nachteil der Republik Österreich (§ 256 Strafgesetzbuch) ermittelt wird. Die Kanzlei Lanskys vertrat schon damals die Interessen der Witwer zweier ermordeter kasachischer Bankmanager, deren Verschwinden Aliyev angelastet wurde. Wenige Wochen vorher waren die Leichen der seit Anfang 2007 vermissten Banker entdeckt worden.

Ins Ausland abgesetzt

Aliyev, der von Österreich nicht an Kasachstan ausgeliefert wurde, befand sich im Sommer 2011 auf freiem Fuß und hatte sich ins Ausland abgesetzt. Neben den kasachischen Behörden versuchte auch LGP, mit allen Mitteln Aliyev auf den Fersen zu bleiben. “Als Opfer-Anwalt hatte ich den dringenden Auftrag meiner Klienten zu klären, wo der Vogel ist, damit man ihn dingfest machen kann”, erläuterte Lansky. Und weiter: “Wenn Sie dann mit einem Detektiv-Büro reden, schlagen Ihnen die dann natürlich einiges vor.”

“Zukünftige operative Maßnahmen”

In dem achtseitigen Kostenvoranschlag wurden LGP umfangreiche “zukünftige operative Maßnahmen” zur “Lokalisierung der Zielperson sowie deren Reisetätigkeit” schmackhaft gemacht. Unter Punkt 5 wird die Observation von Brandstetter und Ainedter angeregt. Die dafür anfallenden Kosten werden mit jeweils 144.000 Euro monatlich beziffert. Das gesamte Maßnahmenpaket hätte, wäre es im vollem Umfang umgesetzt worden, bis zu 1,57 Millionen Euro gekostet – pro Monat.

(APA/Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung