Jugendamt ermittelt nicht mehr

Jugendamt ermittelt nicht mehr
Nachdem ein ehemaliger Bodyguard von Britney Spears Ende Juni 2010 behauptet hatte, die Sängerin würde ihre beiden kleinen Söhne misshandeln, ermittelte das Jugendamt Los Angeles. Die Vorwürfe seien nicht haltbar, heißt es nun.

Die Kinderärzte von Sean Preston und Jayden James konnten dem Jugendamt Los Angeles erfreulicherweise mitteilen, dass die beiden Söhne von Britney Spears – nach ihrem Ermessen – nie in irgendeiner Weise misshandelt worden sind.

Den Kindern geht es gut!

Da Fernando Flores, ein ehemaliger Bodyguard der Popsängerin, Ende Juni 2010 behauptet hatte, Britney habe die beiden kleinen Buben nicht nur mit einem Gürtel geschlagen, sondern ihnen auch Essen vorgesetzt, auf das sie allergisch reagieren, hatte das Jugendamt Ermittlungen einleiten müssen – diese sind nun wieder eingestellt worden, wie eine anonyme Quelle “Radaronline.com” angeblich wissen ließ: “Die Kinderärzte von Sean und Jayden können belegen, dass die Jungs gesund sind und nie mit irgendeiner Form von Misshandlung konfrontiert wurden. Nachdem das Jugendamt diese Information bekommen hatte, wurde der Fall offiziell geschlossen.”

(seitenblicke.at/foto:dapd)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen