Jetzt wirds teuer: Boris Beckers Luxusschlitten in London abgeschleppt

Boris Becker verliert einen seinen vier Luxuswagen. Zumindest auf Zeit.
Boris Becker verliert einen seinen vier Luxuswagen. Zumindest auf Zeit. - © Reuters
Boris Becker (49) stellte in London seinen blauen Maserati Ghilbi S vor dem “South Kensigton Club” ab, in dem er Mitglied ist. Leider befand sich die Luxuskarosse im Parkverbot und wurde am Montag abgeschleppt.

Wie bild.de berichtete, hatte ein Beamter des Ordnungsamts den Maserati genau im Auge. Er verpasste dem Wagen  bereits zwei Strafzettel, als er bemerkte, dass sich dieser im Parkverbot befindet. Doch als er ihn das dritte Mal kontrollierte und die Strafzettel immer noch unter den Scheibenwischern klemten, machte der Beamte kurzen Prozess und rief einen Abschleppdienst.

Jetzt wirds teuer

Satte 227 Euro muss Becker jetzt bezahlen, damit er seinen Maserati wieder fahren darf. Das ist aber noch nicht alles: Lässt er sich damit Zeit, kommen noch 45 Euro pro Tag hinzu. Dazu kommen noch Beckers Strafzettel. Auch für das Falschparken muss sich der ehemalige Tennisprofi verantworten: Die Londoner Gemeinde Kensigton, in der der Vorfall stattfand, kassiert dafür bis zu 148 Euro.

Kein Einzelfall

Damit nicht genug hatte Becker, nicht weit von seinem Maserati entfernt, einen zweiten Luxuswagen stehen: Seinen roten Porsche Cayenne GTS. Auch diesen hatte der dreifache Wimbledon-Champion nicht korrekt abgestellt und kassierte einen Strafzettel. Ob er dafür das Geld allerdings gerade so leicht aus der Tasche ziehen kann, ist fragwürdig. Schließlich muss sich Boris Becker aktuell mit rund drei Millionen Euro Schulden rumschlagen.

 

(Red.)

 

 

 

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung