Jetzt hat sie sogar Flöhe!

Jetzt hat sie sogar Flöhe!
Der Absturz von Amy Winehouse geht munter weiter. Die (ehemalige) Sängerin macht nun in ihrem Exil auf der Insel St. Lucia auf Hundemama und holte sich diverse streunende Vierbeiner ins Haus. Das Ergebnis: ein flohverseuchtes Apartment. Das ist aber noch lange nicht das einzige Problem ihrer Vermieter …

Gibt es etwas Schöneres, als in einem Apartment im Cotton Bay Resort auf der Karibikinsel St. Lucia zu residieren? In einem luxuriös ausgestatten Wohnkomplex samt privatem Riesen-Swimmingpool? Ja, gibt es: schöner wäre das Alles nämlich OHNE Amy Winehouse als Mieterin. Die abgetakelte Sängerin sorgt nämlich schon seit längerem für Unmut bei ihren Nachbarn und Vermietern – und langsam aber sicher reichen diesen die Eskapaden der Britin.

Amy Entenfellner

Wie die britische Tageszeitung “The Sun” berichtet, nahm sich Winehouse zuletzt diverser streunender Hunde an, die ihr am Strand der Insel über den Weg gelaufen waren. Die Sängerin brachte die herrenlosen Vierbeiner sogar mit in ihr Apartment … und das, obwohl die Tiere vor allem eines an sich haben: Flöhe. Nachdem bereits Amys Wohnung somit einen hygienischen Super-GAU darstellte, schritten die Verantwortlichen ein und verboten Winehouse, die Hunde länger bei sich zu behalten.

Ein Informant der “Sun” erzählte, dass das Management früher noch alle Augen zugedrückt habe, was die Eskapaden ihrer berühmten Mieterin betraf, doch dann musste einfach eine wahre Floh-Invasion verhindert werden. “Also hat man eine Firma engagiert, die Amys Apartment ausräucherte und ihr verboten, dort weiter Tiere zu halten.”

Trinken & ertrinken

Allerdings sind Tiere nicht das einzige Problem, dass die Ressort-Chefs mit Winehouse haben. Der 25-Jährigen wurde zudem untersagt, den (traumhaften) Swimmingpool der Anlage zu benutzen – aus Sicherheitsgründen. “Amy wurde einige Male vom Personal bewusstlos im Gras vor dem Pool gefunden, nachdem sie darin schwimmen war”, berichtet ein weiterer Informant. “Sie trinkt regelmäßig Unmengen an Wein und Rum. Niemand in ihrem Zustand sollte sich Wasser auch nur nähern. Man macht sich berechtigte Sorgen, dass sie einmal nicht mehr aus dem Wasser kommt und irgendetwas Schlimmes passiert.”

Eines scheint jedenfalls sicher: Ein Comeback wird Amy Winehouse sobald nicht feiern können. Zumindest nicht als Sängerin.

(seitenblicke.at/Foto: AP)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken