Italienische Vogue entfacht Rassismus-Streit

2Kommentare
Italienische Vogue entfacht Rassismus-Streit
Die italienische Version des Modemagazins Vogue hat mit einem umstrittenen Artikel auf der eigenen Webseite eine hitzige Rassismus-Debatte ausgelöst.

Im Zentrum der Aufregung steht dabei ein Beitrag, der Ohrringe, die zu Zeiten des Sklavenhandels von schwarzen Frauen getragen wurden, als “Sklavenohrringe” bezeichnet und diese zu einem der neuesten Modetrends erklärt. Nach einer regelrechten Protestlawine, die vor allem vom Micro-Blogging-Portal Twitter getragen wurde, musste die verantwortliche Chefredakteurin nun klein beigeben und den bereits veröffentlichten Text zurückziehen bzw. entschärfen.

Übersetzungsfehler?

“Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten”, schreibt Franca Sozzani, Chefredakteurin bei Vogue Italia, in einer offiziellen Stellungnahme des Modemagazins. Ihrer Auffassung zufolge resultiert die aktuelle Aufregung einzig und allein aus einer schlechten Übersetzung vom Italienischen ins Englische. “Das italienische Wort, das diese Art von Ohrringen definiert, sollte nicht mit ‘Sklaven-‘ sondern mit ‘ethnischen Ohrringen’ übersetzt werden. Dieser Fehler, den wir auf unserer Webseite bereits korrigiert haben, tut uns sehr Leid”, so Sozzani.

“Tut nicht so, als ob wir dumm wären” – Erboste Twitter-Poster

Tatsächlich wurde der Begriff “Sklavenohrringe”, der auch als Titel für den betroffenen Artikel fungierte, mittlerweile durch die oben genannte Bezeichnung ersetzt. Für die unzähligen kritischen Stimmen, die sich seit dem Erscheinen des Beitrages auf Twitter über die rassistische Berichterstattung in der italienischen Vogue aufgeregt hatten, ist die Entschuldigung aber mehr als fadenscheinig. “Mein Italienisch ist zwar schon etwas eingerostet, aber meines Wissens lässt sich das Wort ‘Sklave’ (it. ‘schiavo’) nirgends auch nur annähernd als ‘ethnisch’ übersetzen. Tut nicht so, als ob wir dumm wären! Das Ganze ist schwer beleidigend”, so ein erboster Twitter-Poster.

Nicht der erste Rassismus-Vorwurf für Vogue

Für die monatlich in verschiedenen lokalen Länderversionen erscheinende Vogue ist der aktuelle Vorfall nicht das erste Mal, dass man sich mit dem Vorwurf des Rassismus konfrontiert sieht. Schon im Oktober 2009 sorgte etwa die französische Ausgabe des Modemagazins Vogue mit einer Fotostrecke des berühmten US-Modefotografen Steven Klein für eine ähnlich heftige Reaktion. Damals wurde das ursprünglich bleichhäutige und blonde niederländische Model Lara Stone mit schwarz bemalter Hautfarbe gezeigt, was nicht nur innerhalb Frankreichs zu Protesten führte. (pte Austria)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


2Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel