Island-Kommentator bricht über 2:1 in frenetischen Torjubel aus

Akt.:
Des Einen Freud, des Andern Leid: Während Österreich keinen Grund hatte, über das vorzeitige Fußball-EM-Aus zu jubeln, geriet ein isländischer Moderator beim 2:1 für Island am Mittwochabend völlig in Ekstase. Seinen Torjubel versteht man auch, wenn man kein Wort Isländisch spricht. Wir haben das Video!

Was für die Österreicher beim EM-Spiel im Stade de France in Paris bittere Tränen und eine herbe Enttäuschung bedeutete, war für einen Fußball-Kommentator aus Island ein Grund für manische Euphorie.

Torjubel bei Island-Kommentator

Als in der Nachspielzeit in der 94. Minute des EM-Spiels Österreich gegen Island der Spielstand von 1:1 durch ein unerwartetes Blitztor Islands auf den letzten Drücker auf 2:1 geändert wurde und damit die Nordmänner den Sieg in der Tasche hatten, konnte sich der isländische Moderator vor lauter Freude kaum halten – seine Stimme überschlug sich während des anhaltenden Jubels über das Tor seiner Mannschaft.

So ähnlich muss sich das legendäre Cordoba-Tor für Österreich im Jahr 1978 für Menschen angehört haben, die nicht Deutsch sprechen …

 

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung