Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Irrer Ghostbuster sucht Poltergeist: "Devilry"

©Ländle Gamer
Der Ländle-Gamer erkundet paranormale Aktivitäten und braucht nicht mal einen Protonenbeschleuniger, um dem Spuk ein Ende zu machen.
"Düstere" Screenshots von "Devilry"

(PC) Statt einem Blockbuster-Titel gilt diesmal der Fokus einem Grusel-Game: In “Devilry” macht man als Familienpapa Jagd auf einen durchgedrehten Poltergeist, der die Idylle des Eigenheims zu stören droht. Wer siegreich aus dem ungleichen Duell hervor gehen will, muss einerseits Grips und Geschick einsetzen, andererseits die Nerven im Angesicht des Todes bewahren. So viel sei verraten: Bei der Atmosphäre macht “Devilry” viel richtig, allein und im Dunkeln zocken führt unweigerlich zu heftigen Adrenalinschüben.

Der Ländle-Gamer verrät im Video-Review, ob Gespenster jagen auch im Sommer langfristig zu Gänsehaut führt oder ob “Devilry” ein geistloser Spuk ist, den man vorbeiziehen lassen sollte.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Spiele-News
  • Irrer Ghostbuster sucht Poltergeist: "Devilry"
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen