Internationaler Tag der Linkshänder: Warum ein Umschulen falsch ist

Akt.:
Am 13. August ist der Internationale Tag der Linkshänder.
Am 13. August ist der Internationale Tag der Linkshänder. - © DPA (Sujet)
Was haben Albert Einstein, Charlie Chaplin, Paul McCartney, Angelina Jolie und Barack Obama gemeinsam? Sie alle bevorzugen die linke Hand. Auch heutzutage haben Linkshänder im Vergleich zu Rechtshändern Nachteile, denn viele Alltagsgegenstände werden für Rechtshänder entwickelt und auch Kinder werden noch oft “umgeschult”. Der heutige Internationale Tag der Linkshänder soll auf diese Probleme aufmerksam machen.

Linkshändigkeit sollte in unserer Gesellschaft heutzutage eigentlich kein Problem mehr darstellen, doch leider gibt es noch immer Vorurteile und Schwierigkeiten für Menschen, die die linke Hand bevorzugen. Am 13. August findet deshalb jährlich der Internationale Tag der Linkshänder statt, um darauf aufmerksam zu machen.

Der Ursprung des Aktionstages liegt im Jahr 1976. Damals hat ihn der US-Amerikaner Dean Campbell ins Leben gerufen, als Datum wählte er den damaligen Freitag, den 13, um damit auch ein Zeichen gegen den Aberglauben zu setzen, der sich um die Linkshändigkeit rankt. In einigen Kulturkreisen gilt beispielsweise auch heute noch die linke Hand als unrein und auch in Europa verband man mit Linkshändigkeit lange Zeit eine negative und minderwertige Eigenschaft.

Internationaler Tag der Linkshändigkeit macht auf Probleme aufmerksam

Linkshändigkeit wird teilweise vererbt. Die Betroffenen haben häufiger linkshändige Eltern, meist Mütter. Im Frühling und im Frühsommer kommen besonders viele Linkshänder zur Welt, laut Medizinern könnten dabei Sonneneinstrahlung und Vitamin-Haushalt eine Rolle spielen.

Im Vergleich zu Rechtshändern müssen Linkshänder auch heute noch oft mit Nachteilen im alltäglichen Leben zurechtkommen, denn Haushaltsgeräte, Alltagsgegenstände, Werkzeuge oder auch Musik- oder Sportgeräte werden meist nur für Rechtshänder entwickelt. Produkte für Linkshänder erweisen sich dagegen als Marktlücke.

Auch das Thema “Umschulung” stellt nach wie vor ein Problem dar, denn bei Linkshändern sind Teile der rechten Hirnhälfte stärker ausgeprägt, bei Rechtshändern Teile der linken. Wenn Linkshänder dann gezwungen werden, die rechte Hand und damit die linke Hirnhälfte stärker zu nutzen, kann das psychologische Folgen haben, so Forscher.

Umgeschulte Linkshänder kämpfen oft mit psychologischen Folgen

An sich sollten Linkshänder nie mehr Opfer einer “Umschulung” werden. Doch die “sanfte” und “subtile” Form der Umschulung über die Alltagsroutine auf die rechte Hand findet laut der Selbsthilfegruppe für erwachsene und umgeschulte Linkshänder auch heute leider noch statt.

“Wissenschafter haben in Studien festgestellt, dass umgeschulte linkshändige Erwachsene um mindestens 30 Prozent mehr Energie, Leistungseinsatz und Konzentration aufbringen müssen als Nicht-Umgeschulte und Rechtshänder. Dies betrifft sowohl kognitive als auch manuelle Aufgaben. Hingegen können sich Nicht-Umgeschulte und Rechtshänder im Erwachsenenalter verstärkt auf Routine und Automatismen verlassen”, hieß es in einer Aussendung. “Es kann zwar die feinmotorische Fertigkeit bis zu einem gewissen Grad von der rechten Hand erlernt werden, aber die ‘Verlegung’ der angeborenen (rechten) Gehirndominanz ist nicht möglich”.

Außerdem bezeichnen sich “umgeschulte” Linkshänder gerne als “Beidhänder”, denn sie nehmen einen Wechsel ihrer Handpräferenz war und sehen sich somit als unklar zugehörig.

Falls man nicht weiß, ob man als Kind “umerzogen” wurde, kann man einen ersten, einfachen Test schnell selbst durchführen. Klatschen Sie dafür in die Hände, als ob Sie jemandem applaudieren und beobachten, welche Hand oben liegt. Ist es die linke Hand, dann könnte dies ein Indiz für Linkshändigkeit sein, denn Linkshänder klatschen normalerweise mit der linken Hand auf die ruhende rechte Hand. Bei Rechtshändern ist es genau umgekehrt. Um Klarheit zu schaffen, sollte jedoch ein professioneller Linkshänder-Test bei einer/m zertifizierten Linkshänder-BeraterIn gemacht werden.

Prominente Linkshänder

Trotz der genannten Probleme und Schikanen in einer Welt der Rechtshänder kann man natürlich auch “mit links” erfolgreich sein, wie diese prominenten Beispiele zeigen:

  • Gaius Iulius Caesar (100-44 v. Chr.), römischer Feldherr und Herrscher
  • Leonardo da Vinci (1452-1519), Universalgenie der Renaissance
  • Napoleon Bonaparte (1769-1821), General und Kaiser der Franzosen
  • Albert Einstein (1879-1955), theoretischer Physiker
  • Charlie Chaplin (1889-1977), Komiker, Schauspieler, Regisseur, Komponist und Filmproduzent
  • Queen Elizabeth II. (geb. 1926), konstitutionelle Monarchin von den Commonwealth Realms
  • Paul McCartney (geb. 1942), Kopf der Beatles
  • Bill Gates (geb. 1955), milliardenschwerer Gründer von Microsoft
  • Bruce Willis (geb. 1955), Schauspieler, Filmproduzent, Musiker/Komponist und Drehbuchautor
  • Barack Obama (geb. 1961), amtierender Präsident der USA
  • Sarah Jessica Parker (geb. 1965), Schauspielerin
  • Nicole Kidman (geb. 1967), Schauspielerin und Filmproduzentin
  • Angelina Jolie (geb. 1975), Oscar-Preisträgerin

(Quellen: Institut für Legasthenie und Linkshänderberatung, Deutsches Ärzteblatt)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen