Innenministerium zur Stichwahl: Ampeln für Abwicklung “auf Grün”, E-Learning-Tool für Wahlbeisitzer

Innenminister Sobotka sieht hinsichtlich der BP-Wahl "alle Ampeln auf Grün"
Innenminister Sobotka sieht hinsichtlich der BP-Wahl "alle Ampeln auf Grün" - © APA
ÖVP-Innenminister Wolfgang Sobotka gibt sich hinsichtlich der Organisation der am Sonntag stattfindenden Bundespräsidentenwahl optimistisch und auf den korrekten Ablauf bedacht. Zur Schulung von Wahlbeisitzern wird auch ein E-Learning-Tool beworben.

Sobotka am Dienstag: “Es stehen alle Ampeln auf Grün. Ich bin guten Mutes, dass wir am 4. Dezember die Wahl so abwickeln, wie es standardmäßig von uns erwartet wird”.

Innenminister: Organisation von BP-Wahl gut vorbereitet

Nach den Unregelmäßigkeiten und der Aufhebung der Stichwahl vom 22. Mai und der Verschiebung der Wiederholungswahl wurden in den vergangenen Wochen alle Wahlbehörden über den korrekten Ablauf informiert, E-Learning-Tools zur Verfügung gestellt und alle Wahlunterlagen rechtzeitig erstellt. Auch die Wahlkommissionen seien konstituiert. Die letzte Möglichkeit Wahlkarten zu beheben, besteht kommenden Freitag. Sobotka erinnerte daran, die Wahlkuverts auch zu unterschreiben, denn dies sei in der Vergangenheit der Hauptgrund für ungültige Wahlkarten gewesen.

Vorläufiges Endergebnis inklusive Briefwahlstimmen am Montag

Ein vorläufiges Endergebnis inklusive Briefwahlstimmen erwartet der Innenminister voraussichtlich am Montag. Zuletzt waren von Wahlbehörden in den Bundesländern auch Stimmen laut geworden, dass dieses erst am Dienstag vorliegen könnte. “Ich denke, dass am späten Montag das Ergebnis vorliegen wird, und das werde ich der Öffentlichkeit auch persönlich übermitteln”, so Sobotka.

Online-Schulung mit E-Learning-Tool für Wahlbeisitzer

Das Innenministerium bietet Wahlbeisitzern die Möglichkeit, sich online für die Bundespräsidentschaftswahl am 4. Dezember schulen zu lassen. Unter https://www.bmi-elearning.at können sich all jene Personen, die in Bezirks-, Gemeinde- und Sprengelwahlbehörden tätig sind, anmelden und die entsprechenden Kurse absolvieren. Ziel sei es, allen Funktionären “Handlungssicherheit auf Basis der aktuellen Rechtslage” zu bieten. Es gehe um eine österreichweite Schulung auf einheitlich hohem Qualitätsniveau. Das System ist nach einer Registrierung zugänglich, Benutzername und Passwort werden per Mail zugestellt. Grundsätzlich ist das Tool für alle offen, gedacht ist es jedoch primär für die Wahlhelfer.

Auch via Handy oder Tablet abrufbar

Das Portal bietet zwei alternative Lernpakete an – eines für die Bezirkswahlbehörden (drei Module) und eines für die Sprengel- bzw. Gemeindewahlbehörde (vier Module). Die Dauer pro Modul beträgt laut Innenressort rund 15 Minuten. Um den freiwilligen Wahlhelfern den Zugang zu erleichtern, ist das Tool auch via Handy oder Tablet abrufbar. Jedes der Module endet mit einem “Wissens-Check”. Wer zumindest 80 Prozent der Antworten richtig hat, kann am Ende ein Zertifikat ausdrucken. Voraussetzung für die Arbeit als Wahlbeisitzer ist die Absolvierung des Tools aber nicht.

>> Alle Informationen zur Bundespräsidentenwahl

(APA/Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen