Ingrid Korosec schaffte dank Vorzugsstimmen Gemeinderat-Einzug

ÖVP-Seniorenvertreterin Ingrid Korosec zieht im Wiener Gemeinderat ein.
ÖVP-Seniorenvertreterin Ingrid Korosec zieht im Wiener Gemeinderat ein. - © APA
Gute Nachrichten am Montag für die Wiener ÖVP-Seniorenvertreterin: Ingrid Korosec hat den Einzug in den Gemeinderat mittels Vorzugsstimmen geschafft. Auch die höchst umstrittene, konservative christliche Theologin Gudrun Kugler bezog ihren Rathausplatz.

Die 74-Jährige, die nur auf Platz 11 der Landesliste gereiht worden war, hat die für eine parteiinterne Vorreihung nötige Anzahl an Nennungen erhalten. Das geht aus der am Montagnachmittag präsentierten Vorzugsstimmen-Auswertung (noch ohne Briefwahl, Anm.) hervor.

Die von Korosec erzielten 1.558 Vorzugsstimmen reichen zwar keineswegs für eine Vorreihung laut Wahlordnung. Dafür müssten derzeit je nach Wahlkreis zwischen 5.500 und 7.000 Vorzugsstimmen erreicht werden, am Stadtwahlvorschlag sogar rund 11.500. Die ÖVP reduzierte die Höhe zuletzt jedoch auf ein Zehntel des gesetzlichen Erfordernisses – also auf rund 1.150 Stimmen. Damit hat Korosec den erneuten Sprung ins Stadtparlament geschafft.

Korosec: “Ich kenne meinen Marktwert”

Die prominente Gemeinderätin zeigte sich keineswegs überrascht: “Das habe ich angenommen, das sage ich ganz offen. Ich kenne ja meinen Marktwert.” Sie hätte nie einen Vorzugsstimmenwahlkampf geführt, wenn dies nicht sicher gewesen wäre, betonte sie.

Ebenfalls einen fixen Platz in der ÖVP-Rathausriege hat nun auch die höchst umstrittene, konservative christliche Theologin Gudrun Kugler. Für sie wurden am Montagnachmittag 1.652 Vorzugsstimmen ausgewiesen.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen