In Wien lebenslang Verurteilter soll Überfall begangen haben

Der Häftling streitet die Vorwürfe ab.
Der Häftling streitet die Vorwürfe ab. - © dpa
1995 wurde ein heute 49-Jähriger wegen Raubmordes zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Der Mann soll auch für einen brutalen Überfall auf einen Supermarkt in München vor 22 Jahren verantwortlich sein.

Ein heute 49-jähriger Häftling soll auch einen Überfall auf einen Supermarkt in München vor 22 Jahren begangen und dabei den Geschäftsführer schwerst verletzt haben. Das berichtete die “Kronen Zeitung” in ihrer Abendausgabe vom Mittwoch. Die Staatsanwaltschaft Wien war am Mittwochabend nicht erreichbar.

Häftling streitet weiteren Überfall ab

Den Angaben der Zeitung zufolge bestreitet der Häftling die Tat. Bei einer erneuten Prüfung des ungeklärten Falles in München sollen alte DNA-Spuren gefunden worden sein. Er soll am 6. April 1993 in das Büro des Supermarktes eingedrungen sein und den Geschäftsführer angeschossen haben, nachdem dieser nicht auf seine Forderungen reagierte. Danach soll der Mann mit “geringer” Beute geflüchtet sein. Zwei Jahre später, 1995, wurde der Mann wegen eines Raubmordes am Wiener Gemüsegroßmarkt verurteilt, die Strafe verbüßt er laut “Krone” noch immer. (APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen