In Seenot geratene Pensionisten am Neusiedler See gerettet

Zwei Pensionisten wurden auf dem Neusiedler See gerettet
Zwei Pensionisten wurden auf dem Neusiedler See gerettet - © APA (Sujet)
Am Sonntag geriet eine 77-jährige Frau und ihr 91-jähriger Begleiter mit ihrem angemieteten Elektroboot in Seenot, als der Motor des Vehikel ausfiel. Das Wasserfahrzeug trieb unkontrolliert in den Schilfgürtel am Ostufer bei Illmitz ab.

Zum Zeitpunkt des Defekts herrschte starker Wind mit Spitzen bis zu 45 km/h und entsprechendem Wellgang, was für die beiden Wiener Gefahr bedeutete und die Polizei veranlasste, eine Suchaktion zu starten. Diese gestaltete sich äußerst schwierig, weil die zwei Pensionisten nur sehr vage Angaben darüber machen konnten, wo sie sich befanden.

Rettung aus eigener Kraft nicht möglich

Die Polizei suchte zunächst den Bereich links und rechts der Ausfahrt der Ruster Bucht sowie die in der Nähe liegenden Inseln ab. Schließlich entdeckte eine Bootsbesatzung die beiden, die komplett die Orientierung verloren hatten, im Schilf am Ostufer des Sees. Eine Rettung aus eigener Kraft war den Pensionisten nicht möglich – Versuche, durch Paddeln aus dem Schilf zu kommen, schlugen fehl.

Ursache des Defekts: Akku leer

Die Polizei nahm das Elektroboot ins Schlepptau und brachte die 77-Jährige und den 91-Jährigen wohlbehalten nach Rust zurück. Bald war auch die Ursache für den Motorausfall klar: Der Akku war leer. Das Boot mit den Wienern war bei seiner Auffindung etwa sieben bis acht Kilometer von der Ruster Bucht entfernt.

(APA/Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung