In Klagenfurt: Österreichs vorletzter EM-Test gegen Malta

Akt.:
Christian Fuchs testet mit dem Nationalteam gegen Malta.
Christian Fuchs testet mit dem Nationalteam gegen Malta. - © APA/Roland Schlager
Nicht nur bei ÖFB-Teamkapitän Christian Fuchs kribbelt es bereits: “Schön langsam spürt man, dass das Turnier immer näher kommt.”

Österreichs Nationalteamkapitän Christian Fuchs hat am Montagabend noch einmal die Bedeutung des EM-Tests gegen Malta betont. “Schön langsam spürt man, dass das Turnier immer näher kommt. Es ist das vorletzte Testspiel, das wollen wir gut bestreiten”, erklärte der 30-Jährige von Englands Meister Leicester City in der Abschluss-Pressekonferenz vor der Partie am Dienstag in Klagenfurt.

Die Malteser sind die Nummer 165 der FIFA-Weltrangliste, haben zuletzt eine 0:6-Niederlage gegen Tschechien bezogen. “Malta wird von vielen unterschätzt – wie auch einige Gruppengegner von uns”, meinte Fuchs. Das ÖFB-Team trifft bei der EM in Frankreich auf Ungarn (14. Juni), Portugal (18. Juni) und Island (22. Juni). Fuchs’ Versprechen für Klagenfurt: “Wir wollen ein gutes Spiel zeigen und gewinnen.”

Fuchs: “Der Trainer wird die richtige Entscheidung treffen”

Im Abschlusstraining standen Teamchef Marcel Koller alle 24 Kaderspieler zur Verfügung. Einen Akteur muss der Teamchef noch aus seinem endgültigen EM-Aufgebot eliminieren. “Das haben wir alle von vorne herein gewusst. Der Trainer wird die richtige Entscheidung treffen”, meinte Fuchs. Man könne es sich aber bereits ein bisschen ausrechnen, wie das EM-Team aussehen werde.

Derzeit sieht es so aus, als säße Salzburgs Valentino Lazaro auf dem Schleudersitz. Der 20-jährige Mittelfeldspieler hat zwar ein starkes Saisonfinish hingelegt, zählte zuletzt aber nicht zu Kollers Stamm. Sein bisher letztes Länderspiel hat Lazaro im Oktober 2014 gegen Montenegro (1:0) bestritten. Koller muss seinen EM-Kader am Dienstag bis Mitternacht bei der UEFA melden. Öffentlich könnte er seine Entscheidung sogar erst am Mittwoch verkünden.

Schwacher Vorverkauf im Wörthersee-Stadion

Einen Hinweis dürfe es davor gegen Malta darauf geben, wer neben Aleksandar Dragović bei der EM die zweite Innenverteidiger-Position bekleiden wird. Die besten Karten hat Martin Hinteregger. “Es ist sehr schön, wenn man daheim spielen kann”, sagte der gebürtige Kärntner. Der 23-Jährige erhofft sich vom Malta-Test “eine gute Werbung, dass wir vielleicht öfter herkommen können”.

Bis Montag waren 14.000 Karten verkauft. Das Fassungsvermögen des Wörthersee-Stadions ist mehr als doppelt so groß.

(APA, Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen