Illegaler Welpenhandel in Wien-Ottakring aufgedeckt: Anzeige und Bußgeld

Diese jungen Chihuahuas wurden zum Kauf angeboten.
Diese jungen Chihuahuas wurden zum Kauf angeboten. - © APA/MA 60
Im Auftrag der Tierschutzombudsstelle Wien haben Scheinkäufer und Polizisten haben am Donnerstagnachmittag einen illegalen Welpenhändler am Stillfriedplatz auffliegen lassen.

Laut Polizei hatte der Mann zwei Chihuahuas im Internet auf bazos.at um je 450 Euro zum Verkauf angeboten. Er wurde angezeigt und musste 600 Euro Sicherheitsleistung entrichten.

Der Mazedonier verstieß gegen das Gesetz, wonach der Handel von Tieren im Internet und auf der Straße verboten ist. Die von ihm angebotenen Tiere waren keine acht Wochen alt und waren weder geimpft noch gechippt. Sie wurden vom Amtstierarzt der Stadt Wien entgegen genommen und befinden sich nun in der Obhut des TierQuarTier Wien in der Donaustadt.

Illegaler Handel bedeutet Leid für die Tiere

“Hinter dem Welpenhandel steckt enorm viel Tierleid, die Tiere werden viel zu jung von der Mutter getrennt, sie werden unter grausamen Bedingungen gezüchtet und sind oft krank”, so die Wiener Tierschutzstadträtin Ulli Sima. Zudem warnte sie vor eingeschleppten Krankheiten und Seuchen, die durch ungeimpfte Tiere verbreitet werden können.

>> Kampagne gegen illegalen Welpenhandel.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen