Il Divo: Polit-Satire aus Italien

Il Divo
Il Divo

“Ich habe Humor, und ich habe ein großes Archiv”, sagt Giulio Andreotti in Paolo Sorrentinos Film “Il Divo”. Eine italienische Polit-Satire über Andreottis Machenschaften.
Diashow |
Der Trailer:
Video

Wann und wo in den Kinos

Angeblich hat der neapolitanische Regisseur dem Politiker und Senator auf Lebenszeit ursprünglich versprochen, die Biografie erst nach seinem Ableben zu veröffentlichen. In Cannes erhielt “Il Divo” im Vorjahr den Preis der Jury, am 24. Juli läuft der Film nun in Österreichs Kinos an. Und Giulio Andreotti, mittlerweile 90 Jahre alt, lebt immer noch.

“Alle haben mir immer prophezeit, ich werde es nicht überleben, doch nun sind sie alle tot”, stellt der Politiker, gespielt vom großartigen Toni Servillo, im Film fest. Er meint damit etwa den Mafiajäger Giovanni Falcone, einer der bekanntesten Feinde der Korruption und der geheimen Machenschaften. Andreotti wurden immer wieder Mafiakontakte nachgesagt, mit dem bekannten sizilianischen Mafiaboss Salvatore “Toto” Riina, der Falcone ermorden ließ, soll er sich regelmäßig getroffen haben.

Der Film ist eine Politsatire in mehreren Akten, in den Dialogen werden einzelne Episoden erzählt oder angedeutet, die Andreottis Amtszeit geprägt haben. Doch was auch immer Andreotti nachgesagt wird, er hält sich mit stoischer Ruhe an der Macht. Eine Systematik, die man auch bei einem seiner ehemaligen Freimaurer-Kollegen der P2 erkennt: beim jetzigen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi.

Dass Italiens siebenmaligem Regierungschef Giulio Andreotti ein ganzer Film gewidmet wird, liegt fast auf der Hand. Denn wie kaum ein anderer Spitzenpolitiker in Europa hat er politische Höhenflüge und steile Abstürze erlebt. Der Senator auf Lebenszeit, der über 40 Jahre lang die Geschicke Italiens lenkte und die einflussreichsten Posten in der römischen Politik besetzte, hat nicht nur in vier Jahrzehnten die politische Szene zutiefst geprägt: In den vergangenen Jahren war er auch immer wieder Symbol von Italiens korrupter ersten Republik (1948-1994) und deren engen Verstrickungen mit der Mafia.

Diese politischen Themen werden in italienischen Filmen der vergangenen Jahre vermehrt aufgegriffen. Und so gehört auch “Il Divo” zu den erfreulicheren Beispielen des italienischen Gegenwartskinos, das kritisch, unterhaltsam und satirisch sein kann. Hauptdarsteller Toni Servillo wird beim diesjährigen Filmfestival in Locarno (5. bis 15. August) zudem für seine schauspielerischen Leistungen den Excellence Award erhalten – er hat “Il Divo” nicht unwesentlich mitgeprägt.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen