IFES-Umfrage: Kritik von Grünen und ÖVP

IFES-Umfrage: Kritik von Grünen und ÖVP
© APA
Posch: “Für Bestätigung ohnehin bekannter Tatsachen wird Geld ausgegeben” – Für Weinzinger sind die Schlussfolgerungen von Bures
“mangelhaft”.

Die heute von Frauenministerin Doris Bures (S) präsentierte Studie zu Frauenanliegen an die Politik hat auch Kritik nach sich gezogen. Die Generalsekretärin der ÖVP-Frauen, Monika Posch, freute sich in einer Aussendung am Montag, dass die Ministerin belegen lasse, „was ohnehin seit langem bekannt ist“. Sie bemängelte gleichzeitig, dass „Geld für die Bestätigung bekannter Tatsachen ausgegeben wird“. Für die Grüne Frauensprecherin Brigid Weinzinger sind Bures Schlussfolgerungen aus der Umfrage „mangelhaft“.

So greife in Sachen Einkommensunterschiede der Verweis auf den Mindestlohn viel zu kurz, meinte Weinzinger in einer Aussendung am Montag. Bures hatte diesen als wichtigen Schritt zu mehr Einkommensgerechtigkeit bezeichnet. Zum einen gebe es den Mindestlohn nämlich noch gar nicht, kritisierte die Grüne. Zum anderen würde ein solcher auch an der unterschiedlich hohen Entlohnung von den Lehrlingen bis hin zu den Top-ManagerInnen nicht viel ändern. Weinzinger verlangte von Bures „konkrete Maßnahmen zur Verbesserung der Einkommenssituation“.

mehr News aus Wien …

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen