“Ich seh Ich seh”: Österreichischer Kandidat für Auslands-Oscar nominiert

1Kommentar
"Ich seh Ich seh" geht für Österreich um den Auslands-Oscar dieses Mal ins Rennen.
"Ich seh Ich seh" geht für Österreich um den Auslands-Oscar dieses Mal ins Rennen. - © APA (Sujet)
Der Horrorfilm “Ich seh Ich seh” mit dem internationalen Titel “Goodnight Mommy” wurde als österreichischer Kandidat ins Rennen um den Auslandsoscar geschickt. Der Film feierte im Vorjahr seine Weltpremiere bei den Filmfestspielen Venedig und hat bereits 14 Auszeichnungen errungen.

Die Entscheidung ist gefallen: Der Horrofilm “Ich seh Ich seh” wurde für Österreich für den Auslands-Oscar nominiert. Das hat die vom Fachverband der Film- und Musikindustrie (FAMA) einberufene Jury aus Vertretern der Filmwirtschaft und der Filmschaffenden am Dienstagabend entschieden.

Der Debütspielfilm von Veronika Franz und Severin Fiala feierte im Vorjahr seine Weltpremiere bei den Filmfestspielen Venedig und hat laut Produktionsfirma bereits 14 Auszeichnungen errungen, darunter den Hauptpreis beim Filmfestival Ljubljana und den Großen Diagonale Spielfilm-Preis.

“Ich seh Ich seh” für Auslands-Oscar nominiert

In dem von Ulrich Seidl produzierten Streifen geht es um eine Frau, die nach einer Gesichts-Operation mit einem Kopfverband nach Hause zurückkehrt. Ihre beiden Zwillingssöhne sind sich bald sicher, dass es sich bei ihr nicht um ihre Mutter handeln kann. Damit beginnt ein Reigen von an Intensität zunehmenden gruseligen Momenten.

Mit “Ich seh ich seh” haben die Filmemacher laut Jurybegründung “einen visuell packenden und nervenaufreibenden Film gedreht, der lustvoll mit Genreelementen spielt – diese biegt, verdreht und mitunter auch pervertiert. Zu gleichen Teilen Horrorfilm und Autorenfilm, ebenso klug konstruiert wie elegant inszeniert.”

Finalisten werden im Jänner bekannt gegeben

Die Academy of Motion Picture Arts and Sciences in Los Angeles gibt die fünf Finalisten im Jänner bekannt. Einen Österreichbezug weist auch der deutsche Kandidat für den begehrten Preis, “Im Labyrinth des Schweigens” über die Frankfurter Auschwitz-Prozesse, auf. Im Film von Regisseur Giulio Ricciarelli hat Schauspieler Johannes Krisch eine größere Rolle.

Die 88. Oscar-Verleihung findet am 28. Februar 2016 im Dolby Theatre in Los Angeles statt. Im Vorjahr wurde “Das finstere Tal” von Andreas Prochaska als Kandidat gekürt, der Film blieb jedoch in der Vorauswahl auf der Strecke. Österreich war 2008 und 2013 erfolgreich. Fünf Jahre nachdem Stefan Ruzowitzkys Film “Die Fälscher” mit dem Academy Award für den besten nicht-englischsprachigen Film ausgezeichnet wurde, gewann Michael Haneke mit “Liebe” (Amour) den begehrten Preis.

(APA/Red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel