Hydrant zu weit entfernt: Schwierige Löscharbeiten für Feuerwehr in Wien 11

Die Feuerwehr im Einsatz am Simmeringer Containerareal.
Die Feuerwehr im Einsatz am Simmeringer Containerareal. - © MA 68 Lichtbildstelle
Am 9. Mai kam es in Wien-Simmering zu einem Brand auf einem Container-Areal. Die Löscharbeiten gestalteten sich schwierig.

Gegen 17.45 Uhr kam es zu dem Brand auf einen an der Ost-Autobahn gelegenen Betriebsareal. Beim Eintreffen der Feuerwehr in der Zinnergasse standen mehrere, teilweise übereinander gestapelte Hochseecontainer, einige Mulden und diverse Lagerungen in Brand.

Umständliche Löscharbeiten bei Container-Brand in Wien-Simmering

Der nächstgelegene Hydrant war zu weit vom Einsatzort entfernt, weshalb vorerst nur das Übergreifen des Brandes mit einer Löschleitung verhindert wurde. Die Feuerwehr musste einen Pendelverkehr mit drei Feuerwehrfahrzeugen einrichten, um genügend Löschwasser zur Verfügung zu stellen. Mit zwei weiteren Löschleitungen wurden die eigentlichen Löscharbeiten durchgeführt.

Die geschlossenen Container wurden teilweise über die Drehleiter mittels Trennschleifer geöffnet, um den Inhalt löschen zu können. Davorstehende Mulden mussten mit einer Stahlkette entfernt werden. In Brand stehende Lagerungen wurden mittels Bagger zerteilt, um die Löscharbeiten besser durchführen zu können. Nach rund einer Stunde war der Brand gelöscht und es wurde mit umfangreichen Nachlöscharbeiten begonnen.

Die Brandursache war vorerst unklar – es wird ermittelt.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen