Hunderttausende Pilger feiern Ashura-Fest in Kerbala

Zu dem Fest gehören für viele auch Selbstverletzungen
Zu dem Fest gehören für viele auch Selbstverletzungen - © APA (AFP)
Hunderttausende Schiiten sind am Sonntag zum Ashura-Fest in die irakische Stadt Kerbala gepilgert. Unter hohen Sicherheitsvorkehrungen kamen die Gläubigen zum Gedenken an Imam Hussein, einen Enkel des Propheten Mohammed, in der heiligen Stadt zusammen. Zahlreiche Pilger nutzten den Feiertag auch, um gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen im kurdischen Nordirak zu protestieren.

Etwa 25.000 Sicherheitskräfte waren zum Schutz der Pilger im Einsatz. Der Pilgerort liegt rund 80 Kilometer südwestlich der Hauptstadt Bagdad. Während des Ashura-Fests gedenken die Schiiten der Schlacht von Kerbala, bei der Imam Hussein und sein Vater Ali im Jahr 680 im Kampf gegen den Kalifen Yazid getötet wurden. Hussein liegt ebenso wie sein Halbbruder Abbas in Kerbala begraben.

Während der diesjährigen Zeremonien ertönten immer wieder Protestgesänge gegen den irakischen Kurdenführer Massoud Barzani. “Barzani, Du bist der Stifter der Spaltung unseres Landes”, riefen die Pilger. Der Kurdenführer hatte am 25. September ein Referendum zur Unabhängigkeit der nordirakischen Kurdengebiete abhalten lassen. Einer der Organisatoren des Pilgerzugs, Hamed al-Obais, sagte, die Gesänge richteten sich gegen die “abspalterische Verschwörung im Nordirak”.

Das Ashura-Fest ist in jedem Jahr eine Bewährungsprobe für die irakische Regierung und ihren Sicherheitsapparat. In der Vergangenheit gab es immer wieder Anschläge auf schiitische Pilger in Kerbala. Die Gefahr ist wegen der Präsenz der radikalsunnitischen Jihadistenmiliz “Islamischer Staat” (IS) im Irak weiter gestiegen. Die Jihadisten betrachten die schiitische Mehrheit des Landes als Ketzer und attackieren diese regelmäßig.

Weltweit feiern jedes Jahr Millionen Schiiten das Ashura-Fest, den Höhepunkt des Trauermonats Muharram. Während der Feiern fügen sich manche Pilger mit Geißeln, Messern und Schwertern tiefe Wunden zu.

(APA/ag.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung