Hunderte Blindgänger in Japan entdeckt

1Kommentar
Unter einem Restaurant in der japanischen Präfektur Okinawa sind mehr als 900 Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt worden. Bauarbeiter in der Stadt Itoman fanden mehrere nicht explodierte Bomben mithilfe von Metalldetektoren und benachrichtigten die Polizei. Ein Bombenentschärfungstrupp der Armee stöberte demnach alle 902 Blindgänger auf. Die Bomben stammen vermutlich aus den USA.

Da es im südjapanischen Okinawa zahlreiche Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gibt, benutzen Bauarbeiter stets Metalldetektoren, bevor sie Grabungsarbeiten beginnen. Die Region war am Ende des Zweiten Weltkriegs Schauplatz der Pazifikschlacht zwischen den USA und Japan.

Schätzungen zufolge blieben 10.000 Tonnen nicht explodierte Munition liegen. Bisher wurden davon etwa 6.000 Tonnen entschärft. Auch in anderen Gegenden Japans, darunter in der dicht besiedelten Hauptstadt Tokio, werden regelmäßig Blindgänger gefunden. Nur selten kommt es jedoch zu Explosionen mit Verletzten.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel