Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Hotels und Gastrobetriebe: Meiste Neugründungen 2016 in Wien

Weniger Hotels und Gastronomiebetriebe im Vorjahr gegründet
Weniger Hotels und Gastronomiebetriebe im Vorjahr gegründet ©APA (Sujet)
Im letzten Jahr sind etwas weniger Hotels und Gastronomiebetriebe gegründet worden als 2015. Die Zahl ging um 3 Prozent auf rund 4.000 zurück, ergab eine Erhebung der Wirtschaftsauskunftei CRIF.

Aber auch die Zahl der Pleiten war rückläufig: Mit etwa 800 eröffneten Insolvenzverfahren waren es 2016 um 11 Prozent weniger als im Jahr davor. Fast ein Drittel fiel dabei auf Wien.

23 Prozent der Neugründungen in Wien

Die meisten Neugründungen im Tourismusbereich gab es in Wien mit einem Anteil von 23 Prozent, gefolgt von Niederösterreich (15 Prozent) und der Steiermark (14 Prozent). Die wenigsten Beherbergungs- und Gastronomiebetriebe wurden in Vorarlberg (4 Prozent) und dem Burgenland (3 Prozent) gegründet. Generell haben die meisten Betriebe ihren Sitz in Wien und Niederösterreich. Bei Touristen wiederum sind Wien und Tirol am beliebtesten.

“Im Vergleich zu Handels- und Bauunternehmen hat die Beherbergungs- und Gastronomiebranche die geringste durchschnittliche Eigenkapitalquote”, so Boris Recsey, Geschäftsführer von CRIF Österreich, am Dienstag in einer Aussendung.

Ost-West-Gefälle beim Eigenkapital

Dennoch verfügten die Betriebe im Vorjahr insgesamt über eine positive Eigenkapitalausstattung, wenngleich es ein Ost-West-Gefälle gab. Während die Betriebe in Vorarlberg mit einer durchschnittlichen Eigenkapitalquote von rund 25 Prozent im Bundesländerranking den ersten Platz einnehmen, bildete Wien mit einer durchschnittlichen Eigenkapitalquote der dortigen Betriebe von 4,2 Prozent das Schlusslicht.

Unterrepräsentiert: Frauen in Chefetagen

Frauen in Chefetagen sind – wie auch in anderen Branchen – nach wie vor unterrepräsentiert. Im Gegensatz zu Handels- und Bauunternehmen überrasche aber gerade die geringe Frauenquote in der Beherbergungs- und Gastronomiebranche, so Recsey. Die meisten Frauen in Führungspositionen sitzen laut CRIF in den Tiroler Betrieben (rund 19 Prozent), gefolgt von der Steiermark (15 Prozent) und Wien (14 Prozent).

(apa/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Hotels und Gastrobetriebe: Meiste Neugründungen 2016 in Wien
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen