Hitzetage in Österreich und Tropennächte in Wien: Anzahl steigt

In Wien und ganz Österreich wird es zunehmend heißer.
In Wien und ganz Österreich wird es zunehmend heißer. - © APA (Sujet)
Die Anzahl der Hitzetage in Österreich ist in dieser Woche weiter angestiegen. Die ZAMG verzeichnet schon jetzt durchschnittlich mehr Tage mit Temperaturen über 30 Grad als in den vier Jahren davor. In den vergangenen Nächten herrschten vielerorts tropische Bedingungen. Am Wochenende kommt jedoch der Wetterumschwung.

Der österreichische Hitze-Spitzenreiter ist derzeit Andau im Seewinkel mit 35 Tagen über 30 Grad, gefolgt von Hohenau an der March und Wolkersdorf mit 34 Hitzetagen. Insgesamt erreichten heuer schon 224 von 263 ausgewerteten Wetterstationen in Österreich zumindest einmal derartige Temperaturen. Auch in der Nacht von Donnerstag auf Freitag hatten viele Regionen mit tropischen Temperaturen zu kämpfen. Am heißesten war es in der Wiener Innenstadt mit 25,5 Grad, am kühlsten am Brunnenkogel bei 6,4 Grad. In Villach wurden angenehme 20,5 Grad verzeichnet.

Hitze hat Österreich fest im Griff

Laut der ZAMG soll die aktuelle Hitzewelle allerdings nur noch bis heute, Freitag, anhalten, wobei im Westen schon mit einigen Wolken zu rechnen ist. Zudem breiten sich entlang des Alpenhauptkammes bis ins Mostviertel ein paar Gewitter aus. Am Samstag ist unbeständiges Wetter zu erwarten – im Osten, Südosten und dem Norden dürfte der Tag allerdings trocken verlaufen. Höchsttemperaturen: 27-36 Grad. Am Sonntag ist dann schon in den Morgenstunden mit teils intensiven Schauern und Gewittern zu rechnen. Am meisten Niederschlag wird im Südosten fallen. Die Temperaturen bleiben dennoch teils sommerlich: Frühtemperaturen erreichen 18 bis 24 Grad, Tageshöchsttemperaturen von West nach Ost 21 bis 30 Grad.

Von den sogenannten Tropennächten (die Temperaturen fallen nicht unter 20 Grad) waren diesen Sommer vor allem die Innenbezirke Wiens betroffen. Insgesamt gab es bisher 23 dieser heißen Nächte, 2015 waren es 17. Positiv: Trotz der anhaltenden Hitze verzeichnete die Wiener Rettung keinen Anstieg an Einsätzen.

Hitzewelle lässt Ozonwerte steigen

Die Hitzewelle, die Österreich in diesem Sommer erlebt, hat auch Auswirkungen auf die Ozonwerte. Laut Umweltbundesamt tragen nämlich vor allem die frühen Hitzeperioden sowie der ausbleibende Regen zu den erhöhten Ozonwerten bei. Die sogenannte Informationsschwelle ist in diesem Jahr bereits an sieben Tagen überschritten worden.

Seit Sommerbeginn wurden an 20 Messstellen in Österreich erhöhte Ozonwerte festgestellt, die über der Informationsschwelle von 180 μg/m3 liegen. Die meisten Überschreitungen wurden in Kittsee im Burgenland, am Wiener Hermannskogel, Hainburg (NÖ) und Wien Lobau verzeichnet. Spitzenreiter ist die Lobau mit einem Wert von 228 μg/m3 – die Alarmschwelle liegt 240 μg/m3.

Vor allem Kinder mit überempfindlichen Bronchien seien von den Auswirkungen erhöhter Ozonwerte betroffen, außerdem Personen mit Asthma oder schweren Erkrankungen der Atemwege bzw. des Herzens. Allerdings gebe es noch keine Gefahr, wenn lediglich die Informationsschwelle überschritten wird. Sollte die Alarmschwelle erreicht werden, rät das Umweltbundesamt jedoch von starken Anstrengungen im Freien ab – insbesondere um die Mittagszeit.

(APA/Red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen