Hitze erreichte am Sonntag in Ostösterreich über 36 Grad

Akt.:
Die Hitze erreichte am Sonntag ihren Höhepunkt.
Die Hitze erreichte am Sonntag ihren Höhepunkt. - © APA
Das erste Juli-Wochenende ist am Sonntag mit dem bisher heißesten Tag des Jahres zu Ende gegangen. In der Wiener Innenstadt und in Gars am Kamp in Niederösterreich wurden kurz vor 16.30 Uhr jeweils 36,6 Grad gemessen.

Damit wurde der Spitzenwert von Samstag in Bludenz in Vorarlberg übertroffen, wo laut Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) am Samstag 36,2 Grad erreicht wurden.

Auch im Westen des Landes blieb es am Sonntag extrem heiß. Bei der Messstation der Universität Innsbruck, dem heißesten Ort Tirols, zeigte das Thermometer 36,3 Grad, in Salzburg Freisaal waren es 36,1 und in Bludenz in Vorarlberg ähnlich wie am Samstag exakt 36 Grad. Temperatur-Spitzenreiter in Oberösterreich war Schärding mit 35,9 Grad, ein Grad weniger wurde in der Steiermark in Leoben registriert.

Höchsttemperaturen fast erreicht

Weiter hinten in der Liste heißesten Orten des Landes waren das Burgenland und Kärnten zu finden, in Mattersburg verzeichneten die Meteorologen 34,6 und in Ferlach zumindest auch noch 34,2 Grad. Bei den Werten dürfte es sich noch nicht um die endgültigen Höchsttemperaturen handeln, diese sollten am Abend feststehen, betonte die ZAMG.

Der heimische Allzeit-Hitzerekord von 40,5 Grad in Bad Deutsch-Altenburg vom 8. August 2013 war damit an diesem Wochenende nicht in Gefahr. Auch die Temperaturrekorde für einen Juli-Tag in den einzelnen Bundesländern von jeweils mehr als 38 Grad wurden nicht gebrochen.

Hitzewelle wandert weiter Richtung Osten

Am Montag wird sich die Hitzewelle weiter in Richtung Osten verlagern. Österreichweit sind noch einmal Tageshöchstwerte von 29 bis 35 Grad möglich. Von Westen her steigt die Gewittergefahr.

In Deutschland, wo am Samstag in Bad Dürkheim 39,2 Grad erreicht wurden, kamen mindestens zwölf Menschen bei Badeunfällen ums Leben, berichtete die Deutsche Presse-Agentur dpa. Auf einem Feld kollabierten mehrere Erntearbeiter. In Waldgebieten und auf Wiesen brachen Brände aus. Etliche Fernzüge fielen wegen defekter Klimaanlagen aus. Auf die Hitze folgten in einigen Regionen Unwetter.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen