Hitlergruß bei FPÖ-Wahlveranstalung: 49-Jähriger verurteilt

Die Strafe wurde komplett zur Bewährung ausgesetzt.
Die Strafe wurde komplett zur Bewährung ausgesetzt. - © APA (Symbolbild)
Ein 49-jähriger Mann hatte bei einer Kundgebung der FPÖ zur Präsidentenwahl mehrmals den Hitlergruß gezeigt.

Weil er im Mai bei der FPÖ-Abschlusskundgebung zur Präsidentenwahl am Viktor Adler-Markt mehrmals den Hitlergruß gezeigt sowie “Heil Hitler” und “Sieg Heil” gerufen hatte, ist ein 49-Jähriger am Montag am Straflandesgericht zu 18 Monaten bedingt verurteilt worden. Der “betrunkene Prolet”, wie ihn sein Pflichtverteidiger titulierte, nahm die Strafe an, die bereits rechtskräftig ist.

Laut der Vorsitzenden des Geschworenengerichts, Sonja Weis, sei das Geständnis mildernd zu werten gewesen, obwohl wegen des Videos hier auch wenig zu leugnen gewesen wäre. Erschwerend wären hingegen die mehrfachen Wiederholungen gewesen. Die bisherigen Vorstrafen seien nicht einschlägig und die zur Gänze auf drei Jahre Bewährung ausgesetzten 18 Monate bei einem Strafrahmen von ein bis zehn Jahren gerade noch angemessen.

(APA, Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen