Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Heumarkt-Hochhaus könnte Weltkulturerbe in Wiener City erneut gefährden

Die erste Besprechung zum Hochhaus am Heumarkt fand statt.
Die erste Besprechung zum Hochhaus am Heumarkt fand statt. ©APA/HANS PUNZ
Die Wiener Innenstadt muss laut ÖVP weiter um das Prädikat Weltkulturerbe zittern. Als Grund werden die am Donnerstag startenden Besprechungen zum umstrittenen Heumarkt-Projekt genannt.
Volksanwalt kritisiert Vorgehen der Stadt
Heumarkt-Hochhaus ist fix
Riskiert Innenstadt Weltkulturerbe?
Umgestaltung soll 2020 beginnen
Bürgerinitiativen gegen Hochhaus-Projekt
Heumarkt: UNESCO lobt für Bemühungen

Die Gefahr, dass der Wiener Innenstadt das Prädikat Weltkulturerbe aberkannt wird, steigt wieder. Davon ist jedenfalls die Wiener ÖVP überzeugt. Denn laut Volkspartei findet am heutigen Donnerstag die erste Besprechung im Zusammenhang mit dem umstrittenen Heumarkt-Projekt statt.

Wiener ÖVP sieht wieder steigende Gefahr für City-Welterbeprädikat

Der Turmbau war ausschlaggebend für die UNESCO, die City auf die Rote Liste der bedrohten Kulturgüter zu setzen. Die Stadt schaffe nun “mutwillig” Tatsachen, bekrittelte der nicht amtsführende ÖVP-Stadtrat Markus Wölbitsch in einer Pressekonferenz: “Das markiert den Start der Umsetzung des Projekts.” Laut Volkspartei handelt es sich beim heutigen Termin um ein Treffen zur Planung der künftigen Umleitung der Lothringerstraße, die an das Heumarkt-Areal angrenzt.

Das bedeute, dass die Stadt den Lippenbekenntnissen zum Weltkulturerbe Innere Stadt keine Taten folgen lasse. “Stoppen Sie die Provokation”, forderte Wölbitsch Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) zum Einschreiten auf. Laut dem VP-Politiker gibt es durchaus Chancen, dass die UNESCO das Prädikat nicht aberkennt. Zuletzt war entschieden worden, dass die City auf der Roten Liste bleibt. Wölbitsch lobte in diesem Zusammenhang vor allem das Engagement des Wiener ÖVP-Chefs und Kulturministers Gernot Blümel.

Kritik an Verkleinerung der Welterbezone

Nach Ansicht des Bezirksvorstehers der Inneren Stadt, Markus Figl, wäre es durchaus möglich, den Termin zu verschieben. Der City-Bezirkschef will – obwohl das Projekt im angrenzenden dritten Bezirk liegt – daran jedenfalls teilnehmen und dort vor den Auswirkungen auf das Innenstadt-Prädikat warnen, wie er sagte.

Kritik übte die ÖVP auch an zuletzt von der SPÖ geäußerten Überlegungen, die Welterbezone zu verkleinern. “Ist es irgendwann nur mehr der Stephansplatz, der Weltkulturerbe ist?”, warnte Figl vor einer Adaptierung.

UNESCO lehnt Wohnturm am Heumarkt ab

Wien verfügt mit dem Schloss und den Gärten von Schönbrunn sowie mit dem historischen Zentrum über zwei ausgewiesene Welterbestätten – wobei die City auf Antrag der Stadt 2001 Aufnahme fand. Nun könnte es dem Prädikat wieder an den Kragen gehen.

Dass in unmittelbarer Nähe zur Innenstadt ein 66 Meter hoher Wohnturm entsteht, stößt auf Ablehnung bei der UNESCO, die das Innenstadtensemble dadurch beeinträchtigt sieht.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Heumarkt-Hochhaus könnte Weltkulturerbe in Wiener City erneut gefährden
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen