Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Helle Nächte - Trailer und Kritik zum Film

"Helle Nächte" als Sternstunde von Georg Friedrich: Es war letztlich eine Überraschung, wenn auch eine verdiente, als der Wiener Schauspieler heuer bei der Berlinale für seine Rolle eines in Berlin lebenden, geschiedenen Österreichers, dessen Vater soeben in Norwegen gestorben ist, mit dem Silbernen Bären als bester Darsteller ausgezeichnet wurde.

Friedrichs Figur Michael fliegt zum Begräbnis seines Vaters und nimmt seinen halbwüchsigen Sohn Luis (Jungstar Tristan Göbel) mit, der bei seiner Mutter lebt. Eine mutige Entscheidung, denn so wie Michael ein schlechtes Verhältnis zu seinem Vater hatte, so geht es auch Luis mit Michael. Noch mutiger ist der Entschluss, noch ein paar Ferientage in Norwegen anzuhängen.

helle-naechte-georg-friedrich-viennale-2017
helle-naechte-georg-friedrich-viennale-2017

Helle Nächte – Die Handlung

Die beiden Männer wissen wenig voneinander, hinzu kommen die pubertäre Phase des Sohnes und sein Zorn, dass sich der Vater bisher so wenig um ihn gekümmert hat. Im Roadmovie durch die Einsamkeit des nördlichen Norwegens kommen sich Vater und Sohn deshalb nur zögerlich, aber am Ende doch näher. Spröde und mit sich selbst noch nicht im Reinen gibt Tristan Göbel den Luis. Dem No-Bock-Teenager steht Friedrich mit seinem markant larmoyanten Wienerisch gegenüber – keine leichte Ausgangslage.

Regisseur Thomas Arslan, der zuletzt mit “Gold” ein deutsches Westerndrama vorgelegt hatte, bezieht auch in seinem neuen Werk die überwältigende Landschaft als Spiegel des Gefühlslebens der Protagonisten mit ein. Dichter Nebel, karge Felsen und der allgegenwärtige Wald Skandinaviens spielen beinahe eine der Hauptrollen. Viel Platz für die Weite der Seele.

Helle Nächte – Die Kritik

Die Kamera lässt sich dabei alle Zeit, die es für die Entwicklung einer Beziehung bedarf. In den langen, wortarmen Autofahrten bleiben die Dialoge meist kurz und von gegenseitigem Unverständnis dominiert. Das Schweigen legt sich wie eine bleierne Decke über das Geschehen und erlaubt gerade dadurch auch einen Blick auf Fragen von Männlichkeit, deren Klischees und die Frage, wie diese von Generation zu Generation weitergegeben wird. Hierin wird “Helle Nächte” dann doch ein starkes Stimmungsbild der Annäherung zweier Menschen.

Er kenne die Situation von seinem eigenen Sohn, hatte der 50-jährige Friedrich bei der Berlinale konstatiert. Zu ihm habe auch er erst spät eine engere Beziehung gefunden. Vielleicht fällt die Interpretation seiner Figur gerade deshalb so stark aus in “Helle Nächte”.

>> Alle Filmstartzeiten zu “Helle Nächte”

(APA/Red. / Bild: Viennale 2017)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Special Viennale
  • Helle Nächte - Trailer und Kritik zum Film
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen