Heinz aus Wien feiern Jubiläum: Neue Sounds zum 20. Geburtstag

Akt.:
Neues von Heinz aus Wien.
Neues von Heinz aus Wien. - © Sony Music
Heinz aus Wien erblickten vor 20 Jahren das Licht der Welt. Damals war Austropop noch nicht so populär. Aber die Band hat ihre Fans gefunden und veröffentlicht nun das achte Studioalbum – mit einigen Konzertterminen.

“Wir wollten anders klingen und unserem Alter entsprechend aussehen, man kann von einem Relaunch sprechen”, sagte Sänger Michi Gaissmaier. “Aber keine Angst, wir sind die alten Heinz und klingen nach Heinz.”

Für den am Freitag erscheinenden Longplayer “Grau in Grau in Stadt” hat man Rodney Hunter als Produzenten gewonnen. “Wir wollten zum Jubiläum kein normales Heinz-Album machen”, erzählte Gaissmaier. “Wir sind draufgekommen, dass wir eigentlich seit zehn Jahren was ausprobieren wollen. Aber wir haben das nie wirklich durchgezogen. Dann kamen wir schnell auf Rodney, weil er ein Freund von uns und einer der besten R&B-Produzenten in Mitteleuropa ist.”

Neues Album von Heinz aus Wien

Hunter, mehrmals für einen Grammy nominiert, gab der Gruppe “klare Songwriting-Aufgaben, ohne dabei stark einzugreifen”, wie Gaissmaier berichtete. Im Winter wurde die Band kaserniert, “da entstand das Grundgerüst des Albums”. Die Arrangements des Produzenten verpassten schließlich den Heinz-Liedern einen flotten Schliff.

“Wir haben nicht den Anspruch, die neuen Hipster zu sein”, beruhigte der Sänger die Fans. “Nur weil da jetzt elektronische Elemente in der Musik sind, biedern wir uns nicht einem Zeitgeist an. Elektronische Musik gab es schon, als wir Kinder waren. Aber das Anliegen war, neue Einflüsse zuzulassen.”

Das Umfeld für einen Relaunch scheint ideal, zumal dank Durchstartern wie Wanda, Bilderbuch oder Seiler & Speer Musik aus Österreich wieder abgefeiert wird. “Natürlich haben wir den Erfolg dieser Bands mitbekommen, aber für uns spielt das keine Rolle”, betonte Gaissmeier. “Wir hätten dieses Album so oder so gemacht. Wir haben es mit Heinz nie leicht gehabt, wir haben zwar viele Freunde, aber auch viele Nicht-Freunde. Das ist ok, weil wir Heinz in erster Linie immer für uns gemacht haben.”

Aufwind für Musik aus Österreich

Den Aufwind für Pop in Rot-Weiß-Rot nimmt der Musiker aber natürlich positiv wahr: “Als wir uns gegründet haben, hat Ö3 begonnen, Österreicher zu verweigern. Für den Austropop ging es von da an bergab. Jetzt ist die Talsohle durchschritten. Wir sind 20 Jahre in diesem ‘österreichische Musik ist nicht so gut’ gefahren. Schön, dass jetzt wieder heimische Popbands große Erfolge feiern.”

Der Titel “Grau in Grau in Stadt” entstammt einem Songtext und ist eine Art Hommage an Wien. “Diese Tiefe, die diese Stadt hat, diese Nicht-Oberflächlichkeit in vielen Belangen, finde ich ganz super”, sagte Gaissmaier. “Die resultiert meiner Meinung nach aus dieser Basisdepression, die in Wien herrscht – vor allem in den kalten Monaten, wenn es grau ist. Im Sommer wird sie als Gemütlichkeit ausgelegt, im Winter geraunzt. Dieses Graue macht viel von der Stadt aus, auch wenn es mich manchmal nervt.”

Demnächst touren Heinz aus Wien durch Österreich. “So viel und intensiv haben wir noch nie geprobt”, meinte Gaissmaier. “Wir haben live Zuspieler dabei, das verzeiht keine Fehler. Aber es klingt leiwand. Die Bühne schaut anders aus, wir haben ein neues Licht-Konzept.” Alles anders bei Heinz und doch alles typisch…

>> Heinz aus Wien, Live-Termine: 8.3. Graz PPC, 9.3. Innsbruck Weekender, 10.3. Dornbirn Conrad Sohm, 11.3. Linz Auerhahn, 15.3. Salzburg Rockhouse, 16.3. Wien Grelle Forelle.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen