Heinisch-Hosek will Kündigungsschutz bei Papa-Monat

Akt.:
Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ).
Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ). - © APA (Symbolbild)
“Ich wünsche mir ein Kindergeldkonto, das den Namen auch verdient”, sagt Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ).

Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) pocht beim Papa-Monat, der im neuen Kinderbetreuungsgeld vorgesehen ist, auf einen Kündigungsschutz: “Sonst wird es eng mit dem Konto.” Eingeräumt wurde von der Ministerin am Donnerstag am Rande einer Pressekonferenz: “Wir werden den Rechtsanspruch nicht schaffen.”

Eigentlich war von Familienministerin Sophie Karmasin (ÖVP) ein Beschluss im Ministerrat bereits für diese Woche geplant. Heinisch-Hosek war bei der Verhandlungsrunde davor jedoch krankheitsbedingt verhindert. Die Frauenministerin hofft nun auf einen baldigen Abschluss der Gespräche: “Ich wünsche mir ein Kindergeldkonto, das den Namen auch verdient.” Der Papa-Monat, nun Familienzeit genannt, soll jedenfalls einen Motivkündigungsschutz enthalten, denn dies sei auch in zahlreichen Stellungnahmen zum Gesetzesentwurf gefordert worden, so Heinisch-Hosek.

“Es kann nicht sein, dass Väter nicht sozialversichert oder krankenversichert sind, wenn sie den Papa-Monat nehmen”, betonte die Ressortchefin. Den von ihr ebenfalls gewünschten Rechtsanspruch auf die Familienzeit werde es jedoch nicht geben. “Zumindest der Kündigungsschutz muss hinein, sonst wird es eng mit dem Konto”, stellte Heinisch-Hosek klar.

(APA, Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung