Heinisch-Hosek überlegt einheitlichen Beginn der Zentralmatura

Bildungsministerin mit bisherigem Verlauf der Zentralmatura zufrieden
Bildungsministerin mit bisherigem Verlauf der Zentralmatura zufrieden - © APA
Bei der Zentralmatura im kommenden Jahr überlegt Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) einheitliche Beginnzeiten an den Schulen zu etablieren. Wie sie am Dienstag vor dem Ministerrat meinte, hielte sie das bei einer Prüfung mit einheitlichen Vorgaben für “relevant”. Sollten entsprechende Vorschläge der Landesschulräte kommen, könnte eine entsprechende Änderung kommen.

Mit dem bisherigen Verlauf der ersten Zentralmatura ist die Ressortchefin zufrieden. Die Stimmung in den Schulen sei “relativ gut” und es gebe auch keine großen Pannen. Zuletzt via FPÖ aufgekommene Kritik, dass an einzelnen Schulen bei der Mathematik-Matura zusätzliche Software zugelassen war, wies Heinisch-Hosek zurück. Der Einsatz dieser Programme führe zu keiner Lösung der Aufgaben und sei daher “zulässig”.

(APA/Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen