Häupl verkündet Tiefgaragen-Moratorium

Akt.:
Michael Häupl / &copy APA
Michael Häupl / © APA
In der Diskussion über den Bau einer Tiefgarage am Neuen Markt in der Innenstadt hat Bürgermeister Michael Häupl eine Abstimmung der Anrainer verkündet – auch Bezirksvorsteherin Stenzel, die gegen das Projekt ist, spricht sich für eine Befragung aus.

Bisher seien alle Vorbereitungen zu dem Projekt im Einklang mit der Bezirksvorstehung getroffen worden, wiederholte Häupl. Wenn im Bezirk nach der Wahl nun eine andere Meinung vorherrsche, werde man darüber reden müssen, so Haupl laut ORF On.

“Ich mache aber darauf aufmerksam, dass hier finanzielle Vorleistungen erbracht wurden, so Häupl. Diese müssten gegebenenfalls abgegolten werden. Auch müsse der Bezirk die Kosten für die Oberflächengestaltung tragen, sollte keine Garage gebaut werden. “Die einfache Antwort der Frau Bezirksvorsteherin, ‘Der Bezirk hat kein Geld’, wird hier nicht reichen”, so Häupl.


“Sehr positives Signal”

Aus dem Büro der Bezirksvorsteherin hieß es dazu, die Gestaltung eines so zentralen Platzes sei nicht allein aus Mitteln eines Bezirks zu finanzieren. Insgesamt sei das Gesprächsangebot des Bürgermeisters aber ein sehr positives Signal, das man gerne aufnehme. Die von Häupl als nicht rechtsverbindlich bezeichnete Befragung der Anrainer will Stenzel aber in jedem Fall durchführen.


Lange Bauzeit befürchtet

Das Projekt einer Tiefgarage am Neuen Markt wird seit 2001 verfolgt. Seit damals befürchten Kritiker vor allem eine lange Bauzeit, den Baulärm und ein damit verbundenes Geschäftesterben. Bisher war von einem Baubeginn Ende des Jahres ausgegangen worden. Entstehen soll eine viergeschoßige Tiefgarage mit rund 350 Stellplätzen.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen