Hasenhüttl nach obszöner Baier-Geste aufgebracht

Akt.:
Baier hatte sich laut eigener Aussage über Hasenhüttl geärgert
Baier hatte sich laut eigener Aussage über Hasenhüttl geärgert - © APA
Der Abend hätte für Augsburg so schön sein können, wenn sich Daniel Baier zusammengerissen hätte. Der Kapitän des deutschen Fußball-Bundesligisten machte während der Partie am Dienstag gegen Leipzig eine obszöne Handbewegung, wie auf TV-Bildern zu sehen war.

Die Geste galt offenbar Trainer Ralph Hasenhüttl, der nach dem Schlusspfiff zu Baier stürmte und ihm wütend den Handschlag verweigerte.

In der 74. Minute der Partie, die Augsburg dank des frühen Treffers von ÖFB-Teamspieler Michael Gregoritsch 1:0 gewann, lag Baier nach einem Zweikampf am Boden. Beim Aufstehen spuckte der Mittelfeldspieler in Richtung der Leipziger Bank aus und deutete eine Selbstbefriedigung an. Baier hatte sich laut eigener Aussage über Hasenhüttl geärgert.

“Ich habe ihm gesagt, dass er nicht jede Situation kommentieren muss. Ich habe da eine Geste gemacht, was soll ich dazu sagen”, spielte Baier die Sache herunter. “Mein Gott, es ist ein Fußballspiel. Da gehören Emotionen dazu.”

Hasenhüttel will “Aktion nicht kommentieren”

Bei Hasenhüttl waren die Emotionen beim Gespräch mit Medienvertretern nach dem Spiel wieder einigermaßen abgekühlt. “Ich brauche die Aktion nicht zu kommentieren oder bewerten, das sollen andere tun”, sagte der Coach. “Schade, dass es nicht während des Spiels gesehen wurde.”

Hasenhüttl berichtete von einem Gespräch mit dem vierten Offiziellen der Partie. “Hätte er es gesehen, hätte er ihn sofort vom Platz gestellt. Das hat er mir gesagt”, erzählte der Steirer. Zu einer möglichen Sperre für Baier sagte der RB-Coach: “Davon haben wir nicht viel.”

DFB ermittelt

Der DFB-Kontrollausschuss hat ein Verfahren gegen Daniel Baier eingeleitet. Wie der Deutsche Fußball-Bund am Mittwoch mitteilte, ermittelt der Ausschuss nach dem Liga-Duell mit RB Leipzig gegen den Mittelfeldspieler wegen eines krass sportwidrigen Verhaltens. Der Routinier wurde zu einer zeitnahen Stellungnahme aufgefordert.

Augsburg schon auf Platz drei

Der Aufreger der 5. Runde überlagert die sportliche Überraschung, dass sich Augsburg plötzlich in kaum gekannten Tabellenregionen wiederfindet. Der Club mit den Österreichern Gregoritsch, Martin Hinteregger, Georg Teigl und Kevin Danso war vor der Saison als Abstiegskandidat Nummer eins gehandelt worden, startete mit einer Niederlage und flog aus dem DFB-Cup.

Das 1:0 war nun der dritte Sieg nacheinander für Augsburg. Das schaffte die Mannschaft noch nie unter Trainer Manuel Baum. Zehn Punkte hat der FCA und steht damit zumindest für einen Tag auf Platz drei.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen