Hanfplantagen-Brand in Wien-Liesing: Verletzter war Schuppen-Besitzer

Nach dem Brand der Hanfplantage in Liesing
Nach dem Brand der Hanfplantage in Liesing - © MA68
Jener 35-jährige Mann, der in der Vorwoche nach einem Brand in einer Cannabisaufzucht in Wien-Liesing schwer verletzt aufgegriffen wurde, war auch der Besitzer des betroffenen Schuppens im Innenhof eines Wohnhauses.

Er dürfte Drogen erzeugt und verbreitet haben, sagte Polizeisprecher Paul Eidenberger am Donnerstag. Außerdem wurde er wegen fahrlässiger Herbeiführung einer Feuersbrunst angezeigt.

Schwer verletzt bei Brand in Liesing

Rund 600 Pflanzen befanden sich laut Eidenberger in der 200 Quadratmeter großen Aufzucht. Außerdem wurde bei einer Hausdurchsuchung Bargeld sichergestellt. Der 35-Jährige hatte Verbrennungen dritten Grades erlitten und konnte noch nicht genauer befragt werden. Er dürfte vor dem Unfall mit Gasflaschen hantiert haben.

Feuerwehr entdeckte Hanfaufzucht

Entdeckt wurden die Cannabispflanzen am vorigen Mittwochabend von der Feuerwehr. Der 35-Jährige wurde in der Nähe des Brandortes bei einer Bus-Haltestelle festgenommen. Er ist in Haft.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen