"Handy und Geld her sonst kriegt’s Watschn"

2Kommentare
&copy Bilderbox
© Bilderbox
Drei Wiener im Alter von 16 bis 20 Jahren, die zumindest zwei Mal je zwei Schüler überfallen und beraubt haben sollen, sind am Montag in Klosterneuburg festgenommen worden.

Der letzte Coup der Bande wurde an einer Bushaltestelle verübt. Mit den Worten „Handy und Geld her, sonst kriegt’s Watschn“ wurden die Kinder im Alter von zwölf und 13 Jahren eingeschüchtert, ein Bub mit Fäusten attackiert, berichtete die NÖ Sicherheitsdirektion.

Einem Opfer, das sich weigerte, Hab und Gut auszuhändigen, fügte einer der Täter Verletzungen an der Nase und am linken Auge zu. Der andere Schüler war unterdessen weggelaufen und hatte um Hilfe gerufen. Danach ließen die Räuber von dem Burschen ab und flüchteten. Im Zuge einer Fahndung wurden die Burschen, in Wien lebende Serben, gestellt. Ein Mobiltelefon wurde bei den Tätern gefunden. Die Verdächtigen wurden in die Justizanstalt Wien-Josefstadt eingeliefert.

Auf das Konto der Bande soll auch ein am Mittwoch verübter Überfall gehen. Damals waren ebenfalls zwei Schüler im Alter von zwölf bis 13 Jahren das Ziel. Ein Bub wurde leicht verletzt, die Täter erbeuteten ein Handy. Die Polizei geht davon aus, dass die Verdächtigen weitere Raubüberfälle verübt haben sollen. Diesbezügliche Hinweise sind an die Polizeiinspektion Klosterneuburg unter der Telefonnummer 059133-3220 zu richten.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


2Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel