Hamilton trotz Rang neun in Mexiko zum 4. Mal Weltmeister

Akt.:
Lewis Hamilton ist am Sonntag auf etwas kuriose Weise zum vierten Mal Formel-1-Weltmeister geworden. Dem Engländer reichte Platz neun im Grand Prix von Mexiko, weil auch Sebastian Vettel im Ferrari trotz einer Aufholjagd nicht über Platz vier hinauskam.

Die beiden WM-Rivalen hatten einander in der Startphase berührt und waren ans Ende des Feldes zurückgefallen.

Titel zwei Rennen vor Schluss

Bei 56 Punkten Rückstand kann Vettel Hamilton in den beiden ausständigen Rennen in Brasilien und Abu Dhabi nicht mehr abfangen. Hamilton war bereits 2008, 2014 und 2015 Weltmeister. Viermal hat das vor ihm kein britischer Pilot geschafft. Der 32-Jährige zog nach Titeln mit dem Franzosen Alain Prost und Vettel gleich. Nur Rekordchampion Michael Schumacher (7) und der legendäre Argentinier Juan-Manuel Fangio (5) waren öfter Weltmeister.

Dritter GP-Sieg für Verstappen

Den Grand Prix gewann Red-Bull-Jungstar Max Verstappen. Der 20-jährige Niederländer setzte sich nach Reifenkontakt mit Pole-Position-Mann Vettel in der ersten Kurve vom Feld ab und holte sich den dritten Sieg seiner jungen Karriere. Auf den weiteren Podestplätzen landeten Valtteri Bottas im zweiten Mercedes und Vettels Ferrari-Teamkollege Kimi Räikkönen.

Mercedes bleibt mit Hamilton dominant

Die Augen aber waren auf Hamilton gerichtet. Der Ausnahmekönner griff sich bei der Zieldurchfahrt als Neunter ungläubig auf den Helm. “Was ihr in den vergangenen Jahren gemacht habt, ist bemerkenswert. Danke für die ganze harte Arbeit in diesem Jahr”, ließ der neunfache Saisonsieger sein Team am Funk wissen. “Das war nicht das Rennen, das du wolltest, aber wen kümmert es”, entgegnete Mercedes-Teamchef Toto Wolff. “Gratuliere, vierfacher Weltmeister.”

Hamilton fährt seit 2013 für die Silberpfeile. Dreimal wurde er in diesen fünf Saisonen Weltmeister. “Das war eine unglaubliche Reise in den letzten fünf Jahren und ich bin stolz, Teil davon zu sein”, betonte der Champion. “Es fühlt sich noch nicht real an. Es war nicht das Rennen, das ich haben wollte. Aber ich habe wieder nicht aufgegeben. Das ist, was wichtig ist in meinem Herzen. Ich bin dankbar für heute.”

Auch Österreichs dreifacher Weltmeister Niki Lauda bedankte sich per Funk euphorisch bei Hamilton – auch wenn sein Starpilot den Mercedes-Teamaufsichtsrat nun bei der Zahl der Titel übertroffen hat. Der Fahrer-Weltmeister kommt zum vierten Mal in Serie aus dem Mercedes-Team. Vor einer Woche in Austin hatten sich die Silberpfeile auch den vierten Konstrukteurs-WM-Titel hintereinander gesichert.

Steckbrief von Weltmeister Lewis Hamilton

Steckbrief von Lewis Hamilton, der seit Sonntag zum vierten Mal als Formel-1-Weltmeister feststeht:

Lewis Hamilton (GBR/32 Jahre)

Geboren: 7. Jänner 1985 in Stevenage/England

Wohnort: Monaco

Familienstand: ledig

Größe/Gewicht: 1,75 m/68 kg

Internetseite: http://www.lewishamilton.com

Team: Mercedes (seit 2013), zuvor McLaren (2007 bis 2012)

Startnummer: 44

Erster Grand Prix: 18. März 2007 in Australien

Erster GP-Sieg: 10. Juni 2007 in Kanada

GP-Starts: 206

GP-Siege: 62 (41 für Mercedes, 21 für McLaren)

Pole Positions: 72

Podestplätze: 116

Größte Erfolge: Weltmeister 2008, 2014, 2015 und 2017 Vizeweltmeister 2007 und 2016

Alle Fahrer- und Konstrukteurs-Weltmeister seit 1950

Jahr / Fahrer / Team / Konstrukteurs-WM

1950 Giuseppe Farina (ITA) Alfa Romeo –

1951 Juan Manuel Fangio (ARG) Alfa Romeo –

1952 Alberto Ascari (ITA) Ferrari –

1953 Alberto Ascari (ITA) Ferrari –

1954 Juan Manuel Fangio (ARG) Mercedes/Maserati –

1955 Juan Manuel Fangio (ARG) Mercedes –

1956 Juan Manuel Fangio (ARG) Lancia/Ferrari –

1957 Juan Manuel Fangio (ARG) Maserati –

1958 Mike Hawthorn (GBR) Ferrari – Vanwall

1959 Jack Brabham (AUS) Cooper-Climax – Cooper

1960 Jack Brabham (AUS) Cooper-Climax – Cooper

1961 Phil Hill (USA) Ferrari – Ferrari

1962 Graham Hill (GBR) BRM – BRM

1963 Jim Clark (GBR) Lotus-Climax – Lotus

1964 John Surtees (GBR) Ferrari – Ferrari

1965 Jim Clark (GBR) Lotus-Climax – Lotus

1966 Jack Brabham (AUS) Brabham-Repco – Brabham

1967 Dennis Hulme (NZL) Brabham-Repco – Brabham

1968 Graham Hill (GBR) Lotus-Ford – Lotus

1969 Jackie Stewart (GBR) Matra-Ford – Matra

1970 Jochen Rindt (AUT) Lotus-Ford – Lotus

1971 Jackie Stewart (GBR) Tyrrell-Ford – Tyrrell

1972 Emerson Fittipaldi (BRA) Lotus-Ford – Lotus

1973 Jackie Stewart (GBR) Tyrrell-Ford – Lotus

1974 Emerson Fittipaldi (BRA) McLaren-Ford – McLaren

1975 Niki Lauda (AUT) Ferrari – Ferrari

1976 James Hunt (GBR) McLaren-Ford – Ferrari

1977 Niki Lauda (AUT) Ferrari – Ferrari

1978 Mario Andretti (USA) Lotus-Ford – Lotus

1979 Jody Scheckter (RSA) Ferrari – Ferrari

1980 Alan Jones (AUS) Williams-Ford – Williams

1981 Nelson Piquet (BRA) Brabham-Ford – Williams

1982 Keke Rosberg (FIN) Williams-Ford – Ferrari

1983 Nelson Piquet (BRA) Brabham-BMW Turbo – Ferrari

1984 Niki Lauda (AUT) McLaren-Porsche Turbo – McLaren

1985 Alain Prost (FRA) McLaren-Porsche Turbo – McLaren

1986 Alain Prost (FRA) McLaren-Porsche Turbo – Williams

1987 Nelson Piquet (BRA) Williams-Honda Turbo – Williams

1988 Ayrton Senna (BRA) McLaren-Honda Turbo – McLaren

1989 Alain Prost (FRA) McLaren-Honda – McLaren

1990 Ayrton Senna (BRA) McLaren-Honda – McLaren

1991 Ayrton Senna (BRA) McLaren-Honda – McLaren

1992 Nigel Mansell (GBR) Williams-Renault – Williams

1993 Alain Prost (FRA) Williams-Renault – Williams

1994 Michael Schumacher (GER) Benetton-Ford – Williams

1995 Michael Schumacher (GER) Benetton-Renault – Benetton

1996 Damon Hill (GBR) Williams-Renault – Williams

1997 Jacques Villeneuve (CAN) Williams-Renault – Williams

1998 Mika Häkkinen (FIN) McLaren-Mercedes – McLaren

1999 Mika Häkkinen (FIN) McLaren-Mercedes – Ferrari

2000 Michael Schumacher (GER) Ferrari – Ferrari

2001 Michael Schumacher (GER) Ferrari – Ferrari

2002 Michael Schumacher (GER) Ferrari – Ferrari

2003 Michael Schumacher (GER) Ferrari – Ferrari

2004 Michael Schumacher (GER) Ferrari – Ferrari

2005 Fernando Alonso (ESP) Renault – Renault

2006 Fernando Alonso (ESP) Renault – Renault

2007 Kimi Räikkönen (FIN) Ferrari – Ferrari

2008 Lewis Hamilton (GBR) McLaren-Mercedes – Ferrari

2009 Jenson Button (GBR) Brawn-Mercedes – Brawn

2010 Sebastian Vettel (GER) Red Bull-Renault Red Bull

2011 Sebastian Vettel (GER) Red Bull-Renault – Red Bull

2012 Sebastian Vettel (GER) Red Bull-Renault – Red Bull

2013 Sebastian Vettel (GER) Red Bull-Renault – Red Bull

2014 Lewis Hamilton (GBR) Mercedes – Mercedes

2015 Lewis Hamilton (GBR) Mercedes – Mercedes

2016 Nico Rosberg (GER) Mercedes – Mercedes

2017 Lewis Hamilton (GBR) Mercedes – Mercedes

Mehrfach-Weltmeister:

7 Michael Schumacher (GER) (1994,1995,2000,2001,2002,2003,2004)

5 Juan-Manuel Fangio (ARG) (1951,1954,1955,1956,1957)

4 Alain Prost (FRA) (1985,1986,1989,1993)

Sebastian Vettel (GER) (2010,2011,2012,2013)

Lewis Hamilton (GBR) (2008,2014,2015,2017)

3 Jack Brabham (AUS) (1959,1960,1966)

Jackie Stewart (GBR) (1969,1971,1973)

Niki Lauda (AUT) (1975,1977,1984)

Nelson Piquet (BRA) (1981,1983,1987)

Ayrton Senna (BRA) (1988,1990,1991)

2 Alberto Ascari (ITA) (1952,1953)

Graham Hill (GBR) (1962,1968)

Jim Clark (GBR) (1963,1965)

Emerson Fittipaldi (BRA) (1972,1974)

Mika Häkkinen (FIN) (1998,1999)

Fernando Alonso (ESP) (2005,2006)

Mehrfach-Weltmeister in der Konstrukteurs-WM:

16 Ferrari (ITA/zuletzt 2008)

9 Williams (GBR/zuletzt 1997)

8 McLaren (GBR/zuletzt 1998)

7 Lotus (GBR/zuletzt 1978)

4 Mercedes (GER/zuletzt 2017)

4 Red Bull (AUT/zuletzt 2013)

2 Cooper (GBR/zuletzt 1960)

2 Brabham (GBR/zuletzt 1967)

2 Renault (FRA/zuletzt 2006)

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen