Hamilton gewann harte Schlacht gegen Vettel in Spanien

Akt.:
Der Brite setzte sich in einem spannenden Grand Prix durch
Der Brite setzte sich in einem spannenden Grand Prix durch - © APA (AFP)
Lewis Hamilton hat im Formel-1-Zweikampf mit Sebastian Vettel einen wichtigen Sieg gelandet. Der Mercedes-Star triumphierte am Sonntag in Montmelo zum zweiten Mal heuer nach Shanghai, Ferrari-Mann Vettel blieb Platz zwei und die WM-Führung. In der 44. Runde, was mit der Startnummer des Briten korrespondiert, zog Hamilton an seinem Rivalen vorbei. Dritter wurde Daniel Ricciardo im Red Bull.

Pole-Position-Mann Hamilton durfte sich über den 55. Sieg in seiner Karriere freuen, in Spanien hatte er sich bereits 2014 in die Siegerliste eingetragen. “Leute, was kann ich sagen? Fantastischer Job an diesem Wochenende!”, bedankte sich der 32-Jährige bei seiner Mannschaft. In der Gesamtwertung verringerte Hamilton den Rückstand auf Vettel auf sechs Zähler. “Es war eine beherzte Fahrt”, lobte Mercedes-Boss Toto Wolff.

“Ich war überrascht, wie viel schneller du auf der Geraden warst”, sagte Vettel im Warteraum zu Hamilton. Vettel hatte den Start gewonnen und lange geführt. “Ich bin in einen guten Rhythmus gekommen, alles war gut”, meinte der dreimalige Weltmeister. Am Ende habe der Deutsche aber keine Chance gegen seinen Vordermann gesehen. “Ich konnte nichts machen.”

Ricciardo stand erstmals seit Mexiko 2016 wieder auf dem Podium. “Ich bin wirklich glücklich, wieder mit Champagner spritzen zu dürfen”, meinte der Australier, der 1:15,820 Minuten Rückstand aufwies. Knapp blieb er damit als Einziger innerhalb der gleichen Runde wie Hamilton und Vettel.

Red Bull war heuer bereits in Shanghai durch Max Verstappen unter die Top Drei gefahren. Der Niederländer, der hier im Vorjahr sensationell seinen ersten Sieg gefeiert hatte, sowie Kimi Räikkönen schieden nach einer Kollision in der ersten Kurve aus. Zur Mitte des Rennens verabschiedete sich mit Valtteri Bottas wegen eines Motorschadens ein weiterer prominenter Name – es war der erste Ausfall für Mercedes in dieser Saison.

Fernando Alonso, der Liebling der Fans auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya, schaffte es als Zwölfter nicht in die Punkteränge. Das gelang dafür Pascal Wehrlein: Der Deutsche besorgte trotz einer Fünf-Sekunden-Strafe als Achter die ersten WM-Punkte heuer für den Sauber-Rennstall, dessen Teamchefin Monisha Kaltenborn am vergangenen Mittwoch Geburtstag gefeiert hatte. Für Wehrlein war es das bisher beste Ergebnis in seiner Formel-1-Laufbahn.

Vettel kam am Start besser weg und stach vor Hamilton (“Ich weiß nicht, was da passiert ist”) in die erste Kurve. Bottas stand dahinter am Anfang eines unglücklichen Domino-Effekts: Der Finne stieß seinen Landsmann Räikkönen neben sich an, der krachte dadurch in die Aufhängung von Verstappen, beide verließen notgedrungen die Strecke. Sowohl Verstappen als auch Räikkönen mussten kurz darauf aufgeben.

“Der Platz ist uns ausgegangen. Dann haben wir uns leicht berührt”, erklärte Bottas. “Das ist am Ende auch Rennfahren. Das kann passieren, was heute passiert ist”, blieb Verstappen gewohnt cool. Er erkannte dennoch einen Aufwärtstrend an diesem Wochenende, was die Performance des Red Bull angeht.

Nach seinem ersten Boxenstopp in der 15. Runde kehrte Vettel nur als Vierter zurück. Hamilton blieb nach seinem Stopp aber hinter dem Deutschen. Nach einer kurzen Safety-Car-Phase kam Vettel in Runde 38 zum zweiten Mal an die Box und zwickte sich in einem engen Rad-an-Rad-Duell an Hamilton vorbei. Der überholte Vettel jedoch in der 44. Runde in der DRS-Zone nach dem Start außen.

“Keine Chance”, sagte Vettel. “Wie ein Zug” hätte ihn Hamilton passiert. “Sebastian war wirklich sehr, sehr nahe dran”, entgegnete der Brite, der sich letztlich aber keine Blöße gab. Der nächste Grand Prix findet in zwei Wochen, am 28. Mai, in Monaco statt.

Böses Blut gab es nach der Schlüsselsituation im Grand Prix zwischen Hamilton und Vettel aber nicht. “Ich habe dir Platz gelassen”, sagte Hamilton, Vettel entgegnete: “Ich dir auch”. Daraufhin brach Hamilton in Gelächter aus: “Nicht wirklich!”

Kaum vorstellbar, dass es in der vergangenen Saison bei den Protagonisten Hamilton und Nico Rosberg zu ähnlich entspannten und heiteren Momenten auf der Pressekonferenz gekommen wäre. Die Mercedes-Teamrivalen waren in einer erbitterten Rivalität gefangen, die Rosberg letztlich auch dazu trieb, nach dem Gewinn des WM-Titels im November seinen Rücktritt zu erklären.

Vettel und Hamilton scheinen hingegen gut miteinander auszukommen – und erfreuen sich an ihrem WM-Duell. “Das ist, wie Rennfahren sein sollte, und ich habe es genossen”, strahlte Hamilton am Sonntag. “So sollte der Sport jedes einzelne Rennen sein. So einen engen Kampf mit ihm zu haben, einem viermaligen Weltmeister, ist toll.”

Vettel sagte, er sei zwar nicht glücklich, dass ihm und Ferrari der Sieg durch die Hände glitt. Hamilton habe sich aber mit fairen Mitteln durchgesetzt. Dass er nach seinem ersten Reifenwechsel einige Runden durch Valtteri Bottas aufgehalten wurde, störte den Deutschen allerdings. “Sie haben ihn ein bisschen als Bremsblock eingesetzt”, richtete er an die Adresse von Mercedes aus.

Was bei seinem zweiten Wechsel passiert ist, wisse er nicht. Sein Polster zwischen Hamilton und ihm hätte reichen sollen, um vorne zu bleiben. “Ich glaube, ich war acht Sekunden vorne. Ich weiß nicht, wie wir es geschafft haben, das zu verschenken”, sagte Vettel. Das Auto sei gut gewesen, dahingehend gab es keine Beanstandungen.

Im WM-Klassement führt nach fünf von 20 WM-Läufen Vettel mit 104 Punkten vor Hamilton (98). Bottas (63) und Vettel-Teamkollege Kimi Räikkönen (49) folgen direkt dahinter, danach kommen die Red-Bull-Fahrer Daniel Ricciardo (37) und Max Verstappen (35).

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen