Hagelschäden und überflutete Keller nach Unwetter in Steiermark

1Kommentar
Hagelschäden und überflutete Keller nach Unwetter in Steiermark
© APA
In der Steiermark war am Donnerstag nach schweren Unwettern mit Hagelschlag in den Abend- und Nachtstunden Aufräumen angesagt.

Besonders betroffen waren das Paltental, das Mürztal der Bezirk Feldbach und der Bezirk Graz-Umgebung. Auch in der Landeshauptstadt Graz gingen kurz, aber heftig große Hagelschloßen nieder.

Kindberg und die Stanz waren im Mürztal die Zentren des Unwetters, im Bezirk Liezen war es Admont, im Paltental bei Rottenmann waren es St. Lorenzen und Dietmannsdorf. Insgesamt waren im Bezirk Mürzzuschlag 19 Feuerwehren mit 80 Fahrzeugen und über 400 Mann im Einsatz.

Im Bereiche von St. Lorenzen und Dietmannsdorf kam es zu Hagelschäden größeren Ausmaßes. Es dürften laut Schätzung der Feuerwehr bei insgesamt rund 100 Objekten – Wohnhäuser, Wirtschaftsgebäude und Garagen – vorwiegend die Dächer beschädigt worden sein. Bäche seien aber nicht über die Ufer getreten. Einsatzkräfte der Feuerwehr – unterstützt von der Österreichischen Bergrettung – dichten die Schadensstellen provisorisch mit Abdeckplanen ab, auch stehen mehrere Keller unter Wasser, hier helfen die Freiwilligen Feuerwehren mit ihren Tauchpumpen. Die Schadenshöhe könne derzeit nicht abgeschätzt werden, dürfte jedoch großen Ausmaßes sein. 14 Feuerwehren mit etwa 230 Mann bemühten sich, die Schäden in Grenzen zu halten.

Im Ortsgebiet von Admont (Bezirk Liezen) der Lichtmessbach über die Ufer, es kam zu Verschlammungen und Straßenunterspülungen. Gröberer Schaden konnte durch den raschen Einsatz der Feuerwehr verhindert werden. Auch in Bad Mitterndorf im Salzkammergut kam es zu überfluteten Kellern.

Im Bezirk Mürzzuschlag entluden sich die in der Nacht auf Donnerstag in der ganzen Steiermark niedergehenden Gewitter besonders heftig mit Starkregen und Hagel: Betroffen waren der Großraum Stanz im Mürztal, Kindberg und Veitsch. Am schwersten betroffen waren das Gebiet Stanz und Hadersdorf. In den Orten beginnend von Mürzhofen bis Spital am Semmering waren eine Vielzahl an Kellern überflutet, die ausgepumpt wurden. Straßen mussten gesperrt werden und einige Brücken wurden beschädigt. Die Sachschäden seien noch nicht zu beziffern.

Auch im Bezirk Bruck/Mur, in Kapfenberg, im Ortsteil Parschlug sowie in St. Lorenzen im Mürztal gab es kleinräumige Überschwemmungen. Aufgrund der zahlreichen Einsätze der Feuerwehren wurde Bezirksalarm ausgelöst. Die Aufräumarbeiten dürften noch längere Zeit andauern, hieß es seitens der Feuerwehr.

Die kurze, aber heftigen Niederschläge mit Hagel sorgten auch in Graz und der Umgebung für Schäden an Landwirtschaft und Gebäuden. Laut Augenzeugen verfinsterte sich der Himmel in Sekundenschnelle, dann brach starker Regen los. Im seit Wochen besonders betroffenen Bezirk Feldbach konnte das aufgeweichte Erdreich zahlreiche Bäume nicht mehr halten. Die umgestürzten Stämme mussten von Feuerwehren von den Straßen geräumt werden.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel