Häupl über Flüchtlingsdrama: Situation “inhuman bis zum Exzess”

1Kommentar
Bürgermeister Häupl äußerte sich zum Flüchtlingsdrama
Bürgermeister Häupl äußerte sich zum Flüchtlingsdrama - © APA
Der Wiener Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) hofft angesichts des jüngsten Flüchtlingsdramas im Mittelmeer auf Lösungen beim EU-Sondergipfel am Donnerstag. Das Mittelmeer dürfe kein Massengrab werden, so der Stadtchef.

Denn “zu akzeptieren, dass das Mittelmeer zum Massengrab wird, das geht nicht. Das ist inhuman bis zum Exzess”, betonte Häupl am Dienstag in einer Pressekonferenz. Über Asylzentren in Nordafrika gehöre differenziert diskutiert.

Häupl zu Flüchtlingsdrama: “Will kein rechtschaffener Bürger”

Tote im Mittelmeer wolle niemand. “Das will kein ordentlicher Mensch, kein rechtschaffener Bürger”, zeigte sich das Stadtoberhaupt überzeugt. Er erwarte, dass beim Sondergipfel der EU-Staats- und Regierungschefs Lösungen gefunden würden – wobei diese der Komplexität des Problems entsprechend freilich ebenfalls nicht einfach sein könnten. Man müsse sich daher genau anschauen, wer Hilfe brauche.

Flüchtlinge gerecht verteilen

Grundvoraussetzung ist für Häupl jedenfalls eine gerechte Verteilung der Flüchtlinge auf die EU-Mitgliedsstaaten. Denn derzeit trügen neun Länder fast 90 Prozent der Last, was extrem ungerecht sei. Über den – u.a. vom UNO-Flüchtlingshochkommissariats UNHCR sehr skeptisch beäugten – Vorschlag von Innenministerin Johanna Mikl-Leitner, Asylzentren in Nordafrika zu schaffen, um weitere Flüchtlingstragödien im Mittelmeer zu verhindern, müsse man “sehr differenziert diskutieren”.

Unterbringungs-Standards wie in Europa

Europäische Standards für die Unterbringung müssten dort aber jedenfalls gewährleistet sein. Lager wie im Libanon, in denen syrische Flüchtlinge unterkommen, seien eine “humanitäre Katastrophe” und kommen somit für Häupl nicht infrage.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Werbung